26.08.2014 Stefan Sommer

DAX leichter erwartet: Siemens, Amazon, Heidelberger Druck im Fokus

-%
TecDAX
Trendthema

Nach dem fulminanten Wochenauftakt dürften es die Börsianer am Dienstag etwas ruhiger angehen lassen. Der Broker IG taxierte den Dax am Morgen 0,35 Prozent tiefer auf 9477 Punkte. Positiv aufgenommene Kommentare vom Notenbanker-Treffen im amerikanischen Jackson Hole hatten die Börsen weltweit am Montag gestützt. An der Wall Street etwa war der S&P-500-Index im Handelsverlauf erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 2000 Punkten gestiegen. Nun dürften die Anleger das Tempo etwas drosseln. Dafür sprechen auch die Vorgaben: Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones Industrial hat seit Xetra-Schluss am Montag 0,28 Prozent abgegeben und in Asien zeigten die Kurstafeln zuletzt leichte Verluste an. Der Kalender bietet erst ab Nachmittag mit einigen US-Daten etwas Abwechslung.

Achtung Insider: Diese Aktien kaufen Vorstand, Aufsichtsrat und Co

Wenn Vorstände oder Aufsichtsräte aus eigener Tasche große Aktienpakete ordern, ist immer was im Busch. Wer kennt sich schon besser im eigenen Unternehmen aus als das Top-Management?

Siemens-Aktie startet durch: Top-Gewinner im DAX

Die Aktie des Elektronikkonzerns Siemens ist stark in die neue Woche gestartet. Mehr als 2,6 Prozent legte das Papier am Montag auf 96,14 Euro zu und war damit der beste DAX-Wert des Tages. Knapp dahinter rangierte die Aktien von BASF, Bayer und BMW, die 2,5 sowie 2,4 und 2,3 Prozent hinzugewannen.

Amazon sticht Google aus: Zuschlag erhalten – Aktien legt zu

Der Online-Händler Amazon kauft für rund eine Milliarde Dollar die Video-Website Twitch, auf der Gamer Live-Mitschnitte vom Spielverlauf veröffentlichen können. Der Dienst kam zuletzt auf rund 55 Millionen Nutzer, von denen eine Million Videos im Netz platzierten. Der Kaufpreis liege bei rund 970 Millionen Dollar (735 Millionen Euro) in bar, teilte Amazon am Montag mit. Als wahrscheinlicher Käufer war zuvor seit Mai Google gehandelt worden.

Real-Depot-Wert Heidelberger Druck: Spannende Turnaround-Story mit 40 Prozent Kurspotenzial

Die zunehmende Digitalisierung hat Heidelberger Druck in den letzten Jahren schwer zugesetzt. Gepaart mit der schwachen Entwicklung an der Konjunkturfront rutschte der Weltmarktführer für Druckmaschinen vor fünf Jahren in die Verlustzone. Doch nun scheinen die Restrukturierungsbemühungen zu fruchten.

(Mit Material von dpa-AFX)