Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Börsenmedien AG
03.09.2015 Nikolas Kessler

DAX klettert über 10.200 Punkte: Continental, Daimler, E.on, RWE, Deutsche Bank, BASF, Manz, Nordex, Royal Dutch Shell, Allianz, Dialog Semiconductor und Drillisch im Fokus

-%
TecDAX

Der DAX hat sich am Donnerstagvormittag dank guter Vorgaben der Börsen in Übersee weiter stabilisiert. Bis zur Mitte des Handelstages stieg der deutsche Leitindex um deutliche 1,55 Prozent auf 10.216 Punkte und knüpfte damit an die moderaten Vortagsgewinne an.

Fraglich ist laut Experten allerdings die Nachhaltigkeit der aktuellen Entwicklung. "Insgesamt bleibt die Stimmung negativ, und noch ist nicht jeder überzeugt, dass wir schon den Tiefpunkt des jüngsten Abwärtstrends gesehen haben", warnte Analyst Markus Huber vom Handelshaus Peregrine & Black. Doch trotz der anhaltenden Neigung, bei einer Erholung die Gewinne sofort zu versilbern, hätten immerhin die Panikverkäufe nachgelassen

Nach dem Kursrutsch: UBS empfiehlt Conti zum Kauf

Wegen der Sorgen um die wirtschaftliche Entwicklung in China und den damit verbundenen weltweiten Börsenturbulenzen ist die Aktie des Autozulieferers Continental zuletzt unter die Räder gekommen. Die Experten der UBS sehen in dem niedrigen Kursniveau eine günstige Einstiegsgelegenheit.

Daimler-Aktie: Kaufen oder verkaufen, Analysten uneins über die weitere Kursentwicklung

Bernstein Research hat das Kursziel für Daimler wegen der sich verschlechternden Wirtschaftslage in China von 85 auf 70 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Market-Perform" belassen. Die Profitabilität des chinesischen Automarktes lasse nach, und das gehe auch an die Gewinne der deutschen Hersteller, schrieb Analyst Max Warburton in einer Branchenstudie vom Mittwoch. Nach ersten Anzeichen im zweiten Quartal sei noch Schlimmeres zu erwarten.

E.on: Fitch senkt den Daumen

Die Ratingagentur Fitch hat die Kreditwürdigkeit für E.on von A- auf BBB+ gesenkt. Der Ausblick für die Bonität des Düsseldorfer Energieversorgers wurde von negativ auf stabil erhöht. Für den DAX-Konzern, der zuletzt Verbindlichkeiten von fast 90 Milliarden Euro ausgewiesen hat, könnte die Herabstufung zu höheren Refinanzierungskosten führen.

Deutsche Bank: Einen Euro weniger

Der DAX präsentiert sich am Donnerstagmorgen in besserer Verfassung. Das liegt unter anderem an den positiven Vorgaben aus Übersee. Im Fokus steht einmal mehr die Aktie der Deutschen Bank.

BASF-Aktie: 35 Prozent Potenzial

Die rapide Talfahrt der BASF-Aktie scheint vorerst gestoppt zu sein. Nachdem die Papiere des Chemieriesen seit Mitte Juli innerhalb kurzer Zeit über 25 Prozent an Wert verloren hatten, hat sich der Kurs nun knapp über der 70-Euro-Marke stabilisiert. Die niedrigere Bewertung hat am Donnerstag zwei Analysten dazu veranlasst, ihre Kursziele zu überarbeiten.

Manz-Aktie mit Kaufsignal: Anleger greifen zu!

Auch heute im frühen Handel beweist die Manz-Aktie relative Stärke und gehört zu den stärksten TecDAX-Werten. Damit hat das Papier auch den Ausbruch aus dem Abwärtstrend geschafft.

Nordex: Das Kaufsignal steht an

Der Aktienkurs von Nordex ist mit dem Gesamtmarkt vom 20. bis zum 24. August abgesackt, bei der neuerlichen China-Wirtschaftsentwicklungs-Panik am Montag, 31. August, hielt sich die Notierung jedoch vergleichsweise gut. Neben handfesten Käufen eines institutionellen Investors und einem zuversichtlichen Analysten-Kommentar sorgt auch das Chartbild für Optimismus.

Royal Dutch Shell: 29 Prozent Kurspotenzial plus 7,4 Prozent Dividendenrendite

Die Experten der Schweizer Großbank UBS haben die Aktien des britisch-niederländischen Energieriesen Royal Dutch Shell nach der Erlaubnis der EU zur Übernahme von BG Group erneut näher beleuchtet. Analyst Jon Rigby wertet die Genehmigung im Rahmen seiner jüngsten Studie positiv, auch wenn sie nicht überraschend kommt.

RWE: "Der Ausblick wird prekärer"

Der negative Newsflow bei RWE reißt nicht ab. Mit einem neuen Gesetz will Bundeswirtschaftsminister Gabriel sicherstellen, dass die Versorger ihren finanziellen Verpflichtungen beim Atomausstieg nachkommen. Am Donnerstag kommt nun auch noch ein negativer Analystenkommentar dazu.

Allianz: Pimco-Debakel geht weiter

Der Versicherungskonzern Allianz muss bei seiner US-Fondstochter Pimco eine prestigeträchtige Schlappe einstecken. Die Aktie legt am Donnerstag in einem positiven Marktumfeld trotzdem zu.

Drillisch bereit für die Rekordfahrt dank 4,4 Prozent Dividendenrendite!

Die Drillisch-Aktie hat zwar auch in den vergangenen Wochen Federn lassen müssen. Doch dabei hat eine Marke immer wieder standgehalten. Schon im letzten Jahr war der mehrmalige Test der Unterstützungen der Start einer Rallye. Auch dieses Mal stehen die Vorzeichen gut.

Dialog Semiconductor: Frisches Kaufsignal

Weil Apple weniger Wachstum zugetraut worden ist, ist auch der Aktienkurs des Lieferanten Dialog Semiconductor seit Juli 2015 abgesackt. Mit der China-Panik Ende August ging es mit der Notierung des auf Strom sparende Computerchips spezialisierten Unternehmens noch einmal deutlich abwärts. Doch der Kurs stabilisierte sich und nun ist es zu einem neuen Kaufsignal gekommen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8