20.10.2014 Stefan Sommer

DAX gibt zum Wochenstart leicht nach: Deutsche Bank, BMW, Daimler, Morphosys, Deutsche Post, JA Solar, JinkoSolar, Trina, Solarworld, Bank of Ireland, SAP, Cancom im Fokus

-%
DAX
Trendthema

Am deutschen Aktienmarkt kehren die Konjunktursorgen zurück. Der DAX notierte um die Mittagszeit am Montag 0,71 Prozent im Minus bei 8.787,44 Punkten. Er knüpfte damit an die schlechte erste Hälfte der Vorwoche an, als der Leitindex auf den tiefsten Stand seit September 2013 gefallen war. Der gute Lauf am Freitag hatte dem DAX schließlich die Woche gerettet. Grundsätzlich habe sich seit der vergangenen Woche nicht viel geändert, sagte Händler Markus Huber vom Broker Peregrine & Black. Die größte Sorge am Markt bleibe das Wirtschaftswachstum, insbesondere in der Eurozone.

Die Börsen in Asien - insbesondere in Japan - hatten am Montag noch deutlich im Plus geschlossen. Die anderen deutschen Indizes hielten sich vor diesem Hintergrund etwas besser: Der MDAX sank um 0,15 Prozent auf 15.155,14 Punkte, während der TecDAX um 0,34 Prozent auf 1.160,49 Punkte nachgab. Beim Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gab es ein Minus von 0,47 Prozent.

DAX-Crach? Spielen Sie die sichere Karte: Kaufen Sie AS-Aktien und machen Sie ein Vermögen!

Die 10.000 sah er nur kurz von oben. Dann ging er in den Sinkflug über. Inzwischen nähert sich der DAX bedrohlich schnell der Marke von 8.000 Punkten, hat gleich mehrere wichtige Unterstützungen gerissen. Dass auch die 8.000 fällt, halten immer mehr für nicht ausgeschlossen.

Deutsche-Bank-Chef: „Es hat Exzesse gegeben“

Der Deutsche-Bank-Vorstand Jürgen Fitschen hat in einem umfangreichen Interview mit dem Tagesspiegel klar Stellung zu einigen sensiblen Themen bezogen. So hat er auch Fehler eingeräumt: „Es hat Exzesse in der Finanzbranche gegeben, das ist nicht zu leugnen. Und wir als Deutsche Bank wären sicherlich besser beraten gewesen, wenn wir früher als die anderen Banken, die auch an diesen Vorgängen beteiligt waren, erkannt hätten, dass hier etwas falsch gelaufen ist.“ Er erklärte aber auch: „Wir arbeiten sehr intensiv an einem Kulturwandel in unserer Bank. Wir nehmen die Mitarbeiter viel stärker für ihr individuelles Verhalten in die Verantwortung. (...) Und außerdem haben wir die Kontrollen erhöht.“

BMW oder Daimler – Welche Aktie ist die bessere Wahl?

Der europäische Automarkt hat im September nämlich wieder kräftig zugelegt. In der Europäischen Union wurden gut 1,2 Millionen Fahrzeuge neu zugelassen und damit 6,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Daimler und VW legten kräftig zu. 5,2 beziehungsweise 6,7 Prozent mehr Autos haben die beiden Hersteller verkauft. Nur BMW hinkt der Erholung etwas hinterher. Im September hat der Münchner Premium-Autobauer ein Prozent weniger Autos an den Mann gebracht.

Morphosys: Meilensteinzahlung lässt TecDAX-Aktie durchstarten

Die Aktien von Morphosys dürften am Montag im Fokus der Anleger stehen. Am Freitag hat die Meldung einer Übernahme bereits positive Impulse gebracht. Nun hat eine Meilensteinzahlung von Norvatis den TechDAX-Wert beflügelt. Wo liegen die nächsten Kursziele?

Deutsche Post: UBS sieht über zehn Prozent Kurspotenzial

Die Schweizer Großbank UBS hat Deutsche Post von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 25 auf 26 Euro angehoben. Nach dem jüngsten Abverkauf hat sich die Post-Aktie zuletzt stabilisiert. Wie geht es weiter?

JA Solar, JinkoSolar, Trina, Solarworld: „Was zum Teufel ist da los?“

Noch vor einem Jahr war der LSF Asian Solar & Wind der beste deutsche Aktienfonds. Fondsmanager Christofer Rathke sagte damals im Interview mit dem AKTIONÄR einen weiteren Aufschwung der Solar-Aktien voraus. Doch der Höhenflug pausiert (wie von Top-Analyst Reid befürchtet). Aktien wie JA Solar und Trina Solar rutschten im Jahresverlauf zwischen 30 und 50 Prozent ins Minus. Jetzt hat der Solar-Fonds in einem neuen Monatsbericht auf ein "bizarres Kreuzfeuer von besorgten Anfragen“ reagiert. „Investoren wollten von uns hören, was zum Teufel denn wieder mit den Solarherstellern los sei?“

Cancom-Aktie: Weiter einsammeln

Geht doch. Am Montag vergangene Woche noch notierte die Cancom-Aktie im Tief bei 24,50 Euro. Freitag bereits erreichte das Papier 28 Euro. Am 11. November legt Cancom die Zahlen für das dritte Quartal vor. DER AKTIONÄR geht davon aus, dass Cancom die positive Tendenz fortsetzen wird.

SAP-Aktie: Das sagen die Analysten zu der Prognosesenkung

Der Softwarehersteller SAP macht wegen seines schnell wachsenden Geschäfts mit Mietsoftware Abstriche beim Gewinn. Weil Kunden zunehmend die Software aus der sogenannten Cloud bezögen und damit zu Beginn niedrigere Abo-Zahlungen leisteten, senkte der Vorstand das Ziel für das Betriebsergebnis. Bei den Marktteilnehmern kommt die Nachricht nicht gut an. Die SAP-Aktie zählt am Montag zu den größten Verlierern im DAX. Mittlerweile haben sich auch die ersten Analysten zu dem Zahlenwerk geäußert.

Bank of Ireland wächst und wächst

Von der anhaltenden Erholung der irischen Volkswirtschaft profitiert zunehmend auch das größte Geldhaus des Landes, die Bank of Ireland. Der Konzern hat nun erklärt, dass die Kreditvergabe an kleine und mittelgroße Betriebe in den ersten neun Monaten um mehr als 50 Prozent angestiegen ist. Firmenkundenvorstand Michael Lauhoff erklärte: „Das ist ein Zeichen für eine Erholung der Zuversicht der Wirtschaft. In den letzten Jahren haben die Betriebe es immer aufgeschoben, größere Ersatzinvestments wie etwa neue LKWs zu tätigen.

(Mit Material von dpa-AFX)