15.10.2014 Thomas Bergmann

Blutbad im DAX – Bayer, Commerzbank, Deutsche Bank, Lufthansa, Morphosys, ProSiebenSat.1, Google, SAP und Vestas im Fokus

-%
SAP
Trendthema

Der DAX ist am Mittwoch auf den tiefsten Stand seit einem Jahr gerutscht. Der deutsche Leitindex beschleunigte seine Talfahrt am Nachmittag nach enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA und beendete den Handel mit einem Minus von 2,9 Prozent auf 8.571,95 Punkte. Damit summieren sich die Verluste seit dem Erreichen des Zwischenhochs Mitte September bei 9.891 Zählern auf mehr als 1.300 Punkte.

Auch die anderen wichtigen Indizes gingen auf Tauchstation: So büßte der MDAX 2,0 Prozent auf 14.753,50 Punkte ein und der TecDAX sackte um 2,6 Prozent auf 1.120,29 Punkte ab. Die leichte Erholung zu Handelsbeginn habe sich nicht als nachhaltig erwiesen, sagte Marktanalyst Heino Ruland von Ruland Research. Vielmehr hätten die Anleger im weiteren Verlauf die moderaten Gewinne an den asiatischen Börsen verdrängt und stattdessen die schwachen Impulse aus den USA zum Anlass genommen, weiter Kasse zu machen.

Bayer mit Aufholpotenzial

Wie nahezu alle DAX-Titel ist auch die Aktie von Bayer an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten. Geht es nach der Mehrheit der Analysten, so bleibt das Papier allerdings ein attraktiver Wert. Die Experten von Credit Suisse und JPMorgan sehen sogar rund 20 Prozent Aufwärtspotenzial.

Commerzbank und Deutsche Bank enttäuschen

Zu den größten Verlierern zählen am Mittwoch die Bank-Aktien. Die Hoffnung, dass bei Deutscher Bank und Commerzbank ein Boden gefunden ist, hat sich erstmal erledigt.

Top-Gewinner Deutsche Lufthansa: Kommt jetzt der Rebound?

Die Gegenbewegung der Deutschen Lufthansa hält an. Seit Beginn der Woche gehört die Airline zu den stärksten Werten und führt am Mittwoch sogar den DAX an. Die negativen Nachrichten reißen allerdings nicht ab. Nun hat die Schweizer Großbank das Kursziel für die Airline gesenkt.

Morphosys kauft zu

Am Mittwoch kann sich die Aktie von Morphosys lange Zeit sehr gut behaupten. Der Grund: Das Unternehmen hat sich im Bereich Wirkstoff-Forschung verstärkt. Demnach wird Morphosys die Lanthipeptid-Technologie von Lanthio Pharma übernehmen.

Zalando-Gott ProSiebenSat.1 mit dicker Überraschung

ProSiebenSat.1 überrascht mit einem starken Ausblick. Im frühen Handel legt die Aktie rund vier Prozent zu. Der Konzern will das für 2015 festgelegte Umsatzwachstumsziel von 800 Millionen Euro im Vergleich zum Jahr 2010 bereits Ende 2014 erreichen. Auch auf dem Weg zu dem für 2018 ausgegebenen Ziel einer Umsatzsteigerung um eine Milliarde Euro gegenüber 2012 komme man gut voran.

Megatrend Cloud: SAP kooperiert mit IBM im Kampf gegen Amazon

Der deutsche Unternehmenssoftware-Spezialist SAP hat eine Partnerschaft für Cloud-Dienste mit IBM geschlossen. SAP wird Rechenzentren des US-Computerriesen nutzen, um seine Angebote wie die Hochleistungsdatenbank Hana über das Netz für die Kunden verfügbar zu machen. IBM erzielte mit der Ankündigung von Dienstag einen Erfolg im Wettbewerb mit dem Cloud-Rivalen Amazon. Bei Cloud-Diensten werden Software, Daten und Rechenleistung direkt aus dem Internet bereitgestellt. SAP konkurriert in dem Bereich mit dem Erzrivalen Oracle.

Chip-Konzern Intel mit starken Zahlen – Aktie schießt hoch

Der US-Halbleiter-Konzern Intel hat im vergangenen Quartal seinen bisher höchsten Umsatz erzielt und den Gewinn deutlich gesteigert. Die Aktie des Chip-Riesen kletterte nachbörslich um mehr als drei Prozent.

Google ist „fantastisch“ – aber zu mächtig

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich erneut für eine Regulierung des Suchmaschinen-Betreibers Google stark gemacht. Das Unternehmen sei fantastisch, sagte Gabriel am Dienstagabend in einer Podiumsdiskussion mit dem Chef des Google-Verwaltungsrats, Eric Schmidt. Aber man müsse schauen, ob es nicht gewisse Spielregeln brauche. "Und ich glaube ja", sagte Gabriel. "Ich bewundere Google. Aber ich bewundere auch einen Ingenieur mit der Fähigkeit, ein Auto zu bauen - und bin dennoch für Regeln im Straßenverkehr."

Vestas-Aktie: Rebound nach der 40 Prozent-Korrektur?

Vestas befindet sich auf Kurs. Anders Runevad hat seit seinem Amtsantritt viel verändert. Ergebnis: Im zweiten Quartal hatte Vestas seinen Umsatz um 13 Prozent auf 1,34 Milliarden Euro gesteigert. Der operative Gewinn vor Sonderposten kletterte auf 104 Millionen Euro, nach 12 Millionen vor einem Jahr. Nach den guten Zahlen schraubte Vestas-Chef Andres Runevad sogar die Prognosen nach oben.

(Mit Material von dpa-AFX)