03.04.2020 Markus Bußler

Barrick Gold, Newmont Goldcorp & Co: Der nächste macht dicht

-%
Newmont Mining

Die Minen in Nordamerika präsentierten sich gestern freundlich. Die großen Produzenten arbeiteten sich weiter nach oben. Doch es gibt jede Menge Gegenwind aktuell – nicht nur der Insiderverkauf bei Barrick Gold durch Chariman John Thornton wirft einige Fragezeichen auf. Auch die Minenschließungen sind nach wie vor ein großes Thema. Jetzt trifft es erneut Newmont Goldcorp. Der weltgrößte Goldproduzent musste bereits vier Minen vorübergehend schließen. Gestern gesellte sich Nummer 5 dazu.

Die Penasquito Mine in Mexiko muss bis Ende April schließen. Natürlich steht auch diese Schließung wie alle anderen Minenschließungen, die in den vergangenen Tagen über die Ticker gelaufen sind, in engem Zusammenhang mit dem Covid 19 Virus. Aktuell trifft es besonders die in Mexiko tätigen Konzerne hart. Die Regierung hat ein Mandat erlassen, dass alle Geschäfte, die nicht essentiell zum Leben sind, bis 30. April schließen sollen. Fortuna Silver kündigte bereits große Sparmaßnahmen über alle Bereiche hinweg an. Der Konzern musste beispielsweise schon die Arbeiten an der neuen Lindero-Mine in Argentinien deutlich zurückfahren. All das sind sicherlich Dinge, mit denen kein Gold- oder Silberproduzent gerechnet hat. Und fairerweise: Auch nicht unbedingt rechnen konnte. Vielen Konzernen bricht der Cashflow weg.

Newmont Mining (WKN: 853823)

Die Minenaktien brachen schon anfangs mit den Standardaktien ein. Anleger hatten ein solches Szenario bereits eingepreist. Doch die große Frage ist: Wie lange werden die Minenschließung anhalten? Und wer wird noch betroffen sein? Bislang ist beispielsweise Australien verschont und auch Barrick Gold hat durch die US-Minen einen Vorteil. Können die Minen tatsächlich nach der verordneten Zwangspause wieder hochgefahren werden, oder drohen Anschluss-Schließungen. Falls das der Fall ist, dann könnten einige Konzerne tatsächlich in finanzielle Probleme geraten.