++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
14.07.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Ein schlimmer Verdacht

-%
Wirecard

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht neue Details zum Bilanzskandal bei Wirecard ans Licht kommen – und aktuell auch ein schlimmer Verdacht: Laut Medienberichten sollen Insider bereits lange vorher über den drohenden Kollaps informiert gewesen sein und womöglich sogar davon profitiert haben.

In diesem Zusammenhang beschäftigt die Ermittler nach Informationen des Handelsblatts inzwischen auch ein Eintrag in einem Online-Forum. Am 10. Juni – also bereits acht Tage bevor Wirecard statt eines testierten Jahresberichts die Meldung veröffentlichte, dass Nachweise über 1,9 Milliarden Euro auf Treuhandkonten gefälscht sind – schrieb ein anonymer Nutzer in einem großen deutschen Börsen-Forum: „Ich möchte hier vollkommen wertfrei und neutral darauf aufmerksam machen, dass E&Y nicht uneingeschränkt testieren wird.“

Die Wirecard-Geschäftsführung habe keine erforderlichen Nachweise erbracht, woher erhebliche Summen als Sicherheiten auf Treuhandkonten stammten, und Mitarbeiter hätten die Information weitergegeben, heißt es darin weiter. „Woher ich diese Kenntnis habe, bleibt mir überlassen. Näheres wird am 18.06.2020 bekanntgegeben.“

Am 18. Juni trat exakt dieser Fall ein – und damit das Ende des Zahlungsabwicklers. Ein Zufall scheint schwer vorstellbar: Zu konkret sind die Informationen und Formulierungen. Laut der Zeitung beschäftigt der Beitrag inzwischen auch die Finanzaufsicht BaFin und die Staatsanwaltschaft München.

Wirecard (WKN: 747206)

Wer wusste wann Bescheid?

Der Verdacht: Wenn diese Informationen vorab in einem Online-Forum kursierten, könnten sie ebenso an institutionelle Anleger und Shortseller durchgestochen worden sein. „Das Agieren mancher professioneller Anleger, der rechtzeitige Ausstieg großer Partner und gut informierte Stimmen aus dem Konzern lassen viele an der Variante des völlig überraschenden Absturzes zweifeln“, fasst das Handelsblatt zusammen.

Neben Konzerninsidern, die laut dem Bericht bereits im Frühjahr über Probleme mit der Abschlussprüfung informiert gewesen seien, kämen dabei auch Aufseher und Prüfer in Betracht. Dass Wirtschaftsprüfer von EY ihr Wissen um die Probleme zu Geld gemacht haben, gelte angesichts der strengen Verschwiegenheitspflichten als „als höchst unwahrscheinlich“. Die bisherige Entwicklung in der Causa Wirecard zeigt aber: Völlig auszuschließen ist hier gar nichts.

Klagen? Diese Chancen haben Sie wirklich

Die Wirecard-Aktie ist tot – das Geld muss nach dem Betrug trotzdem nicht weg sein. Wie genau geschädigte Anleger jetzt vorgehen können, lesen Sie im AKTIONÄR-Ratgeber – jetzt ausnahmsweise völlig kostenlos sichern! (Hinweis: Wenn Sie das Börsen.Briefing bereits erhalten, finden Sie den Download-Link zum Ratgeber in der aktuellen Ausgabe vom Freitag.) 

Hier kostenlos den Ratgeber sichern

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6