+++ 10 Top-Optionsscheine mit 100% +++
31.07.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: BaFin-Taskforce ermittelt wegen Geldwäscheverdachts

-%
Wirecard

Die Finanzaufsicht BaFin steht im Zusammenhang mit dem Bilanzskandal bei Wirecard in der Kritik. Kernfrage ist dabei, ob die Behörde bei dem Zahlungsabwickler genauer hätte hinsehen müssen. Laut einem Medienbericht ermittelt sie nun aber wegen des Verdachts auf Geldwäsche.

Die BaFin und die Zentralstelle des Zolls für Finanztransaktionsuntersuchungen haben eine gemeinsame Taskforce gebildet, um Verdachtsfällen von Geldwäsche bei Wirecard nachzugehen. Das berichtet das Magazin Der Spiegel am Freitag und beruft sich dabei auf Teilnehmer der Befragung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz vor dem Finanzausschuss des Bundestags am Mittwoch.

Die Taskforce soll den 72 Verdachtsmeldungen nachgehen, die wegen Geldwäsche gegen Wirecard gerichtet wurden. Sie tagte erstmals am Freitag vor einer Woche.

Grünes Licht für BaFin-Prüfung

Laut dem Bericht kann die BaFin nun erstmals selbst die Bilanzen von Wirecard unter die Lupe gehen – weil Wirecard der Zusammenarbeit mit Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung gekündigt habe, so Scholz. Gemäß dem Bilanzkontrollgesetz sei der Weg für eine Prüfung durch die BaFin nun frei.

Die Liste der Vorwürfe gegen den einstigen Tech-Überflieger wird damit immer länger. Die Staatsanwaltschaft wirft Ex-CEO Markus Braun und weiteren ehemaligen Top-Managern unter anderem Marktmanipulation und „gewerbsmäßigen Bandenbetrug“ vor. Der Schaden dürfte in die Milliarden gehen.

Wirecard (WKN: 747206)

Während immer neue Details und Vorwürfe ans Licht kommen, werden auch die Rufe nach einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss lauter, um die politische Dimension des Wirecard-Skandals zu klären. An den Aussichten für die Pleite-Aktie ändert das aber nichts Grundlegendes mehr. Finger weg!

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6