++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
29.07.2020 Nikolas Kessler

Wirecard-Skandal: Kommt heute etwas Licht ins Dunkel?

-%
Wirecard

Der Skandal bei Wirecard hat längst auch die Bundespolitik erreicht. Trotz anhaltender Zweifel an der Bilanz sollen die Behörden nicht genau genug hingesehen und das Bundeskanzleramt sogar die China-Expansion des Unternehmens aktiv unterstützt haben. Eine Sondersitzung des Finanzausschusses soll am heutigen Mittwoch zur Aufklärung beitragen.

In der nicht-öffentlichen Sitzung müssen sich Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Nachmittag ab 16 Uhr den Fragen der Abgeordneten stellen. Und die dürften umfangreich sein: „Die Liste der offenen Fragen ist in den letzten Tagen nicht kürzer, sondern nur länger geworden", sagte die Grünen-Finanzpolitikerin Lisa Paus der Nachrichtenagentur dpa.

Der FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar sagte: „Entscheidend wird sein, ob man der Bundesregierung abnehmen und zutrauen darf, diesen beispiellosen Skandal umfassend aufzuklären.“ Daran seien erhebliche Zweifel angebracht.

Der inzwischen insolvente Zahlungsdienstleister Wirecard hatte im Juni Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Der Skandal könnte allerdings noch viel größere Ausmaße haben. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht mittlerweile von einem „gewerbsmäßigen Bandenbetrug“ aus, und zwar seit 2015. Mehr als drei Milliarden Euro könnten verloren sein.

Wer wusste wann Bescheid?

Der Skandal hatte auch die Bundesregierung in Erklärungsnot gebracht. Zentrale Fragen sind, wann genau sie von Unregelmäßigkeiten wusste, ob sie zu wenig dagegen unternommen hat – und ob die Regierung womöglich Wirecard unterstützte, obwohl der Verdacht von Unregelmäßigkeiten bereits im Raum stand.

Dabei dürfte es auch um die Rolle der Finanzaufsicht BaFin gehen, die seit Bekanntwerden des Skandals in der Kritik steht. Eine Spiegel-Bericht vom Dienstagabend, wonach Behördenchef Felix Hufeld den Bundestag in der Wirecard-Affäre falsch informiert haben soll, sorgt dabei für zusätzliche Brisanz.

Von den Antworten in der heutigen Sondersitzung und der Bereitschaft zur Aufklärung des Skandals wird auch abhängen, ob die Opposition in der Angelegenheit einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss anstrebt. Rufe danach waren in den vergangenen Wochen immer wieder zu hören.

Wirecard (WKN: 747206)

Auch wenn es spannend werden dürfte, weitere Details zur Rolle der Politik im Wirecard-Skandal zu erfahren: An der desolaten Lage der Aktie wird sich dadurch nichts mehr ändern. Weiterhin meiden!

Mit Material von dpa-AFX.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6