Die Comebacks nach Corona
17.08.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Auf dem Weg zum Pennystock

-%
Wirecard

Nachdem die Aktie von Wirecard bereits in der Vorwoche noch einmal deutlich an Boden verloren hat, setzt sich die Talfahrt am Montagvormittag zunächst fort: Mit einem Minus von rund zehn Prozent notiert sie erneut am DAX-Ende – und steuert dabei geradewegs auf das Tief von Ende Juni zu.

Auf Wochensicht hat die Aktie des insolventen Zahlungsabwicklers bereits rund 35 Prozent an Wert verloren und könnte im Wochenverlauf weiter unter Druck geraten. Denn am Freitag (21. August) nach Börsenschluss muss Wirecard die Auswahlindizes der DAX-Familie vorzeitig verlassen. Nach dem Bilanzskandal und der Insolvenz des Unternehmens hatte die Deutsche Börse in der Vorwoche eine entsprechende Regeländerung zur Index-Zugehörigkeit beschlossen (DER AKTIONÄR berichtete).

Spätestens dann müssen auch Fonds, welche die Indizes exakt nachbilden (ETFs), die Aktie verkaufen. Der Verkaufsdruck dürfte in den kommenden Tagen also sogar noch zunehmen. Dabei notiert der Kurs derzeit ohnehin nur noch knapp über dem Crash-Tief von 1,08 Euro. Zum Vergleich: Als Wirecard vor knapp zwei Jahren in den DAX aufstieg, erreichte die Aktie bei 199 Euro ihren Höchststand.

Wirecard (WKN: 747206)

Nun taumelt die Wirecard-Aktie in Richtung Pennystock und selbst Zocker scheinen auf dem aktuellen Niveau nicht mehr gewillt, zu kaufen. Für langfristige Investoren ist das Papier ohnehin keine Option mehr. Geprellte Anleger können über den Klageweg versuchen, die Verluste zu begrenzen – mehr Infos dazu im kostenlosen AKTIONÄR-Ratgeber.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6