100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock
02.10.2020 Thomas Bergmann

Versicherer muss Gastwirt entschädigen – die Allianz vor Klagewelle?

-%
Allianz

Aufregung in der Versicherungsbranche: Erstmals hat ein Gericht der Corona-Klage eines Gastwirts statt gegeben und die angeklagte Versicherung zu einer Millionenzahlung verdonnert. Das Urteil könnte auch Auswirkungen auf die Allianz haben, die sich auch mehreren Klagen gegenüber sieht. Dem Münchner Versicherer droht ferner von der charttechnischen Seite Ungemach.

Laut Urteil des Münchner Landgericht I muss die Bayerische Versicherungskammer (BVK) 1,014 Millionen Euro an den Pächter des Münchner Augustinerkellers zahlen. Der Wirt hatte kurz vor dem Lockdown im März eine Betriebsschließungspolice abgeschlossen. Die Versicherungskammer weigert sich trotzdem zu zahlen. In den Versicherungsbedingungen sei zwar eine behördlich angeordnete Schließungen auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes gedeckt, der Covid-19-Erreger jedoch nicht explizit erwähnt. 

Das Landgericht argumentierte, dass diese Vertragsbedingungen intransparent seien. "Wir sind der Meinung, dass man von einem Versicherungsnehmer nicht erwarten kann, dass ihm das Infektionsschutzgesetz geläufig ist", sagte die Vorsitzende Richterin Susanne Laufenberg.

Die Allianz muss ebenfalls in München Niederlagen fürchten, da deren Versicherungsbedingungen ähnlich formuliert sind: Schließungen nach Infektionsschutzgesetz sind versichert, der Covid-19-Erreger ist aber nicht ausdrücklich genannt. Unter anderen haben die Wirte des bekannten Wirtshauses am Nockherberg geklagt. Auch hier geht es um einen siebenstelligen Betrag (DER AKTIONÄR berichtete).

Aus technischer Sicht steht die Allianz-Aktie am Scheideweg. Hält die Unterstützung bei 160 ist ein Rebound in Richtung 172 Euro möglich. Fällt der Kurs darunter, droht ein Rücksetzer bis 145 Euro.



Allianz (WKN: 840400)

Die schlechten Nachrichten zur Allianz reißen nicht ab. Während die finanziellen Auswirkung kaum zu spüren sein dürften, belasten diese Meldungen das Sentiment der Anleger. Es braucht Geduld bei der Allianz, die langfristig weiter aussichtsreich ist.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9