Das sind die Gewinneraktien von morgen!
Foto: Shutterstock
15.03.2021 Thomas Bergmann

Stripe-Hype: Die Allianz ist dabei!

-%
Allianz

In den USA entsteht die nächste Firma mit einem Marktwert von 100 Milliarden Dollar - und das schon vor dem Börsengang. Die Bezahldienstleistungsfirma Stripe wird nach der jüngsten Finanzierungsrunde mit rund 95 Milliarden Dollar bewertet. Zu den Geldgebern zählt jetzt auch der Münchner Versicherer Allianz, der sich über seinen Digital-Arm an der Runde beteiligt hat. Lieber spät als nie, heißt wohl die Devise.

Im Jahr 2009 gründeten irischen Brüder John und Patrick Collison das Unternehmen Stripe. Die Bezahl-Plattform wickelt Zahlungen für Unternehmen ab, egal ob für Millionen von Start-ups oder die mehr als 100.000 Großkunden wie Amazon, Uber, Lyft oder Shopify. Das Unternehmen bezeichnet sich selbst als ein Technologieunternehmen, das Lösungen für die Wirtschaftsinfrastruktur des Internets entwickelt.

Bei der jüngsten Finanzierungsrunde sammelte Stripe 600 Millionen Dollar ein. Ein Teil kommt dabei aus München von Allianz X, die Allianz-Sparte, die sich um Digital-Investments kümmert. Zu den weiteren Investoren gehören unter anderem die Axa SA, Fidelity Investments und Baillie Gifford & Co. Das Geld will Stripe für die Expansion in Europa einsetzen, wo noch sehr viel Potenzial gesehen wird.

"Stripe hat in den letzten zehn Jahren einen erstaunlichen Innovationsschub für die gesamte Online-Wirtschaft gebracht", begründete Nazim Cetin, CEO von Allianz X, den Einstieg beim wertvollsten Start-up der Welt. Zum Vergleich: Facebook erreichte vor dem IPO eine Bewertung von 80 Milliarden Dollar. 


Allianz (WKN: 840400)

Die Allianz tut gut daran, sich an Stripe zu beteiligen, selbst wenn die Firma schon sehr hoch bewertet wird. Doch der Trend zum Online-Handel wird sich fortsetzen und das Unternehmen weiter stark wachsen. Die Investition sollte sich folglich für die Münchner auszahlen. Für die Aktionäre der Allianz ist dies ein weiteres Kaufargument.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren können: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9