Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Shutterstock
29.10.2020 Thomas Bergmann

Glasfaser in Deutschland: Allianz und Telefonica machen Nägel mit Köpfen

-%
Allianz

Vor zehn Tagen pfiffen es schon die Spatzen von den Dächern, jetzt ist es amtlich: Der spanische Telekomkonzern Telefónica und der Münchner Versicherer Allianz arbeiten beim Glasfaserausbau in Deutschland zusammen. Beide Unternehmen sollen jeweils zur Hälfte am neues Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein. Die Nachricht verschafft der Allianz zu Handelsbeginn zumindest ein kleines Plus.

Wie Telefónica am Donnerstag in Madrid mitteilte, sollen über sechs Jahre lang bis zu fünf Milliarden Euro investiert werden. Die Spanier beabsichtigen, 500 Millionen Euro in das Projekt zu stecken - von der Allianz soll eine Milliarde Euro kommen.

Die massiven Infrastruktur-Investitionen der Münchner haben einfachen Grund: In Zeiten von niedrigen Zinsen versprechen diese höhere und nachhaltige Renditen. "Wir sind stolz darauf, in eine nachhaltige Infrastruktur zu investieren, von der wir glauben, dass sie auch unseren Versicherungsnehmern attraktive Renditen bietet", sagte Günther Thallinger, Mitglied des Vorstands der Allianz.

Markus Haas, CEO von Telefónica Deutschland, kommentierte: "Deutsche Kunden wollen schnelle und stabile Internetverbindungen. Wir sehen ein großes Potenzial für den Glasfasermarkt in Deutschland, da derzeit weniger als zehn Prozent aller Haushalte an Glasfaser angeschlossen sind."

Allianz (WKN: 840400)

Die Nachricht ist grundsätzlich positiv, doch werden viele Anleger vor einem Neueinstieg bei der Allianz die nächsten Quartalszahlen abwarten wollen. Die gibt es in acht Tagen am 6. November. Wer investiert ist, bleibt an Bord.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7