100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Shutterstock, nicht redaktionell
03.06.2021 Fabian Strebin

DWS Group: Mehr als 4 Prozent Dividendenrendite – jetzt zuschlagen

-%
DWS Group

Die Pandemie hat viele Unternehmen stark getroffen. Auch wenn Konzerne keinen Verlust für 2020 verbuchen mussten, so sanken die Ausschüttungen an Aktionäre oftmals dennoch. Bankhäuser sind beispielsweise durch die EZB in den Dividenden gebunden, andere CEOs warten lieber noch ab. Nicht so bei der DWS Group. Die ehemalige Deutsche-Bank-Tochter mausert sich zum Dividendentitel. Anleger sollten jetzt zugreifen.

Die DWS ist eine der weltweit führenden Adressen, wenn es um die Vermögensverwaltung geht. Auch bei ETFs greifen die Deutschen immer mehr an. Dabei legt der Vorstand auch großen Wert auf den Ausbau der Sparte mit nachhaltigen Fonds, die ESG-Kriterien erfüllen. Bei diesem Zukunftstrend ist der Konzern gut aufgestellt. Nachdem im Frühjahr 2020 Milliarden an Mitteln abflossen, ist der Turnaround bereits Ende des Jahres gelungen.

Hohe Ausschüttung angestrebt

Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für die Titel der DWS auf „Buy" mit einem Kursziel von 43,00 Euro belassen. Die Geldzuflüsse für Vermögensverwalter dürften auch im Mai robust gewesen sein, so Analyst Michael Werner in einer Branchenstudie. Ein starkes Kaufargument für den AKTIONÄR ist zudem die Dividende. Obwohl die DWS erst seit rund drei Jahren an der Börse notiert ist, sind die Ausschüttungen für Anleger sehr attraktiv. Da die Deutsche Bank noch immer die Mehrheit an dem Vermögensverwalter hält, ist es kein Wunder, dass eine hohe Dividende angestrebt wird.

Für Dividende jetzt kaufen

Wer sich die aktuelle Rendite von 4,3 Prozent nicht entgehen lassen will, sollte jetzt bei der Aktie zuschlagen. Denn am Mittwoch, den 10. Juni, wird der Titel Ex-Dividende gehandelt. Das heißt, davor muss das Papier im Depot liegen, damit die Dividende kurz darauf auch gezahlt wird.

DWS Group (WKN: DWS100)

Abgesehen von der attraktiven Dividende sieht es charttechnisch auch spannend aus. Denn klammert man den Ausreißer Mitte März letzten Jahres aus, befindet sich die Aktie in einem stabilen Aufwärtstrend. Die Perspektiven sind gerade aufgrund der in Breite steigenden Märkte und des globalen Aufschwungs positiv. Seit dem Corona-Tief bei 18,73 Euro im März 2020 hat sich der Kurs mehr als verdoppelt. Vor allem konservative Anleger sollten aufgrund der satten Dividende in Zukunft auf ihre Kosten kommen. DER AKTIONÄR sieht Kurse um 50 Euro als realistisch an und empfiehlt bei 30,00 Euro einen Stopp zu setzen.

Mit Material von dpa-AFX.