10x maximale Hebelpower für eXtreme Gewinne
Foto: Shutterstock
29.10.2019 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Was tun vor den Zahlen?

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank wird morgen ihre Zahlen zum dritten Quartal präsentieren. Im Juli hat sich der Konzern einen radikalen Umbau verordnet, 18.000 Mitarbeiter sollen gehen. Klar, dass die Restrukturierung Milliarden kosten wird. Aber sie war überfällig. Was Aktionäre morgen erwarten können, ist ungewiss.

Denn anders als sonst üblich, gibt es von Seiten der Deutschen Bank keine Übersicht aktueller Analystenschätzungen zu den Q3-Zahlen. Als Begründung heißt es, dass die Zahl der vorliegenden Schätzungen zu gering sei. Laut Bloomberg erwartet der Konsens einen Verlust vor Steuern von 430 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr noch 623 Millionen Euro zu Buche standen. Allerdings handelt es sich hier nur um zwei Experten. Der Erlös soll von 6,18 auf 5,58 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen sein. Hier schätzten immerhin sechs Experten.

Die niedrige Zahl an Schätzungen zeigt, dass sich selbst die Mehrheit der Analysten keine kurzfristige Prognose für die Deutsche Bank mehr zutraut. Zu komplex ist der Umbau, zu hoch die Risiken. Für das Gesamtjahr erwarten dann wieder deutlich mehr Experten im Konsens einen Verlust von 4,30 Milliarden Euro.

Die Gemengelage bei der Deutschen Bank ist komplex. Inwiefern die morgigen Zahlen vergleichbar sind, wird sich zeigen. Denn der Konzernumbau wurde erst im Juli eingeleitet. Zumindest hat die Bank vor kurzem die Zahlen des laufenden Jahres für die neue Konzernstruktur aufbereitet, sodass mit den zwei letzten Quartalen eine Vergleichbarkeit besteht.

Im Zentrum wird die Frage stehen, wie gut die Deutsche Bank mit der Restrukturierung vorankommt und wie weit sie fortgeschritten ist. DER AKTIONÄR rät deshalb, vor den Zahlen die Füße still zu halten.
Deutsche Bank (WKN: 514000)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern