100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Deutsche Bank
30.08.2019 Fabian Strebin

Deutsche Bank und Commerzbank: Nicht auch das noch!

-%
Commerzbank

Deutsche Bank und Commerzbank befinden sich beide in einem tiefgreifenden Umbau. Der beinharte Wettbewerb und die Niedrigzinsen der EZB machen den Großbanken das Leben schwer. Zur Aussicht weiter fallender Zinsen kommen jetzt erhebliche Belastungen durch den Konjunktureinbruch hinzu. Die Gewinne dürften darunter leiden.

Gefahr von Kreditausfällen steigt

Alle in Deutschland tätigen Großbanken meldeten im zweiten Quartal sinkende Gewinne. Viele legten Sparprogramme auf, um die Profitabilität zu erhöhen. „Der Gegenwind von der Zinsseite und der Wirtschaft intensiviert sich“, sagt beispielsweise Carola von Schmettow. Sie ist die Chefin der deutschen HSBC. Laut der Bank besteht im zweiten Halbjahr eine „steigende Gefahr von Kreditausfällen“.

Deutsche Bank und Commerzbank stark betroffen

Insgesamt erwarten Analysten für die in Deutschland tätigen Großbanken im zweiten Halbjahr einen Anstieg der Risikovorsorge für faule Kredite auf 834 Millionen Euro. Im Vorjahresvergleich waren es nur 228 Millionen Euro. Besonders bei Deutscher Bank und Commerzbank dürften die Rückstellungen rasant zulegen, so die Schätzungen.

Quelle: Bloomberg

Die abschmierende Wirtschaft hinterlässt tiefe Spuren in den Bilanzen der Banken. Überproportional betroffen sollten Deutsche Bank und Commerzbank als heimische Platzhirsche sein. Weiterer Druck droht von der Zinspolitik der EZB. Etwas Linderung könnte eine Staffelung bei den Einlagezinsen bei der EZB bringen. Das wurde zuletzt diskutiert. Ob es beschlossen wird, ist aber ungewiss.

Anleger sollten die Aktien der beiden Banken aktuell meiden.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0