9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
Foto: istock
19.11.2020 Fabian Strebin

Deutsche Bank schmeißt Kreditportfolio von Corona-Verlierern auf den Markt

-%
Commerzbank

Die Deutsche Bank war früher für hohe Renditen aber damit einhergehend auch hohe Risiken bekannt. In den vergangenen Jahren reihte sich ein Milliardenverlust an den nächsten. Seit dem Umbau im Sommer letzten Jahres ist das Institut aber wieder im Deleveraging-Modus. Nachdem riskante Geschäftsteile abgestoßen wurden, kehrt das Management nun bei den Corona-Verlierern aus.

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg verkauft die Bank Kreditpakte von insgesamt 814 Millionen Dollar, die Darlehen aus dem Hotel- und Büroimmobiliensektor betreffen. Das gehe aus einer Konzernpräsentation hervor. Es soll sich um die größte Immobilienofferte seit Beginn der Pandemie handeln. Die 14 Einzelkredite sollen unter anderem mit Gebäuden in New York, Chicago und Austin besichert sein.

Insgesamt hat die Deutsche Bank global eine Exposure von 34 Milliarden Dollar (29 Milliarden Euro) in Immobilien. Der Konzern erwartet zwar, dass sich die Immobilienwerte von Hotels und Büros wieder erholen, aber anscheinend baut man gleichzeitig Bilanzrisiken ab. Das geht auch aus Aussagen der US-Chefin der Deutschen Bank, Christiana Riley, auf einem Bloomberg-Forum diesen Monat hervor.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Die Aktie konsolidiert heute auf hohem Niveau. Nach dem starken Anstieg der letzten Wochen ist das eine gesunde Entwicklung. Bei 8,81 Euro liegt die nächste Unterstützung, markant ist nach oben nun der Widerstand um neun Euro. Mutige Anleger können den Rücksetzer zum Einstieg nutzen, wer investiert ist bleibt dabei.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0