Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Deutsche Bank
10.09.2019 Fabian Strebin

Deutsche Bank: Ertragsrückgang wegen deutlichem Gegenwind befürchtet

-%
Deutsche Bank

Die Aktie der Deutschen Bank hat in den letzten Wochen trotz des schlechten Umfeldes eine regelrechte Rallye hingelegt. Rückenwind kam auch von positiven Aussagen zum Konzernumbau. Allerdings wird die Bank ihre Ziele wohl nicht ganz erreichen.

Am Montag sagte Finanzchef James von Moltke auf einer Konferenz in New York: „Wir sind auf einem guten Weg, unsere Ziele in diesem Jahr beim Bilanzabbau zu erreichen.“ Die Beeinträchtigungen durch den Umbau der Investmentbanking-Sparte seien geringer als die Bank selbst berechnet und vorhergesagt habe. 

Jedoch hat von Moltke auch die Ertragsaussichten bis zum Jahr 2022 leicht gesenkt. Das Ziel, 24 bis 25 Milliarden Euro zu erwirtschaften, sei wegen der anhaltend niedrigen Zinsen und der abflauenden Konjunktur schwerer zu erreichen. Analysten zweifeln schon seit Bekanntgabe der neuen Strategie vor knapp zwei Monaten daran. Im Schnitt erwarten sie nur noch weniger als 23 Milliarden Euro für 2022. Das wäre ein stetiger Ertragsrückgang, wie ihn die Deutsche Bank schon seit Jahren verkraften muss.


Boomberg

Der Chart der Deutschen Bank hat deutlich Fahrt aufgenommen. Gestern wurde die 200-Tage-Linie bei 7,19 Euro nach oben durchbrochen, was ein Kaufsignal darstellt. Kurzfristig orientierte Anleger können auf den Zug aufspringen und auf Anschlussgewinne setzen. Langfristig orientierte Anleger bleiben aufgrund der mageren Zukunftsaussichten an der Seitenlinie.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
Deutsche Bank 514000
DE0005140008
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8