DER ZOCK DES JAHRES IST ZURÜCK >> MEHR ERFAHREN
Foto: Shutterstock
19.11.2021 Thomas Bergmann

Deutsche Bank: Aufsichtsrat hat neuen Kandidaten für Achleitner-Nachfolge

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank soll einen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden bekommen. Der Nominierungsausschuss des Gremiums empfehle, Alexander Wynaendts der Hauptversammlung am 19. Mai 2022 zur Wahl in den Aufsichtsrat der Bank vorzuschlagen, teilte das Institut am späten Freitagabend mit.

Es sei beabsichtigt, ihn im Anschluss zum Vorsitzenden und damit zum Nachfolger von Paul Achleitner zu wählen. Die Empfehlung steht unter dem Vorbehalt einer Zustimmung des Aufsichtsratsplenums.

Wynaendts war von 2008 bis 2020 Chef des niederländischen Versicherungskonzerns Aegon. Der Manager sitze derzeit in mehreren Aufsichts- und Verwaltungsräten, unter anderem bei Citigroup, Uber Technologies und Air France KLM. Bei der US-Bank werde er aus dem Verwaltungsrat ausscheiden.

Zudem soll der Aufsichtsrat der Hauptversammlung empfehlen, neben dem Arbeitnehmervertreter Detlef Polaschek einen weiteren stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden zu benennen. Für diese Funktion werde das Gremium Norbert Winkeljohann vorschlagen, der seit 2018 Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Bank ist.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Noch ist es zu früh, die Entscheidung des Aufsichtsrats zu bewerten. Wichtiger wäre für die Deutsche Bank eine Trendwende am Zinsmarkt. Sollte die EZB ihre Niedrigzinspolitik länger fortführen als erwartet, drohen schwere Zeiten egal für welchen Vorstand und Aufsichtsrat. Anleger bleiben vorerst an Bord.

(mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Kapitalismus und Marktwirtschaft

In diesem bahnbrechenden Buch bietet Jonathan McMillan eine neue Perspektive auf unser Wirtschaftssystem. Er zeigt, dass Kapitalismus und Marktwirtschaft nicht das Gleiche sind, und deckt dabei einen grundlegenden Fehler in unserer Finanzarchitektur auf. Das hat handfeste Konsequenzen – gerade für Europa.

McMillan stellt die Probleme der Eurozone in einen größeren historischen Zusammenhang und entwickelt einen radikalen, aber durchdachten Reformvorschlag. Dabei wird klar: Wer eine freie und demokratische Gesellschaft im 21. Jahrhundert bewahren will, kommt an einer neuen Wirtschaftsordnung nicht vorbei.

Kapitalismus und Marktwirtschaft

Autoren: McMillan, Jonathan
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-943-2

Jetzt sichern