Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: EQRoy/Shutterstock
18.03.2022 Fabian Strebin

Deutsche Bank: 2022 besser als der DAX - diese Marke zählt

-%
Deutsche Bank

Geopolitische Risiken schlagen an der Börse oft besonders bei Finanztiteln ins Kontor. Kein Wunder, dass Aktien aus diesem Sektor in den ersten Tagen seit Beginn des Ukraine-Kriegs besonders tief fielen. Denn die Unsicherheiten sind groß. Mittlerweile gehören sie aber längst nicht mehr zu den Titeln, die 2022 besonders schlecht abschneiden.

Natürlich fahren viele Unternehmen derzeit auf Sicht. Denn niemand weiß, wie lange der Krieg in der Ukraine noch dauert und welche Folgen – auch wirtschaftlich – auf uns zukommen. Nicht nur für die Deutsche Bank geht es nun darum die Geschäfte in Russland kontrolliert herunterzufahren. Viele europäische Finanzinstitute sind noch viel stärker in dem Land über Kredit und andere Verbindlichkeiten engagiert als die Frankfurter.

Mehr Rückstellungen nötig

Zweitrundeneffekte sind möglich und beispielsweise auch höhere Kreditausfälle. Gestern gab die Deutsche Bank bekannt, dass die Risikovorsorge für potenziell notleidende Kredite im ersten Quartals um 100 Millionen Euro höher ausfällt, als geplant. Der Markt schöpft aber scheinbar wieder Zuversicht für das Unternehmen. Der Grund könnte auch das ehrgeizige Strategie-Update von Mitte des Monats sein, das seit Jahren wieder üppige Ausschüttungen vorsieht.

Deutsche Bank verliert 2022 nicht

Die Performance im laufenden Jahr überrascht aufgrund der aktuellen Situation dann aber doch. Der Branchenindex Euro-Stoxx-Banks hat seit Anfang 2022 rund neun Prozent verloren. Der DAX notiert ebenfalls mit 9,5 Prozent im Minus. Die Deutsche Bank schafft aber Stand heute eine schwarze Null. Damit schiebt sich die Aktie auf Platz acht im Leitindex. Mit einer Performance von 22,9 Prozent ist im laufenden Jahr Bayer die Nummer 1. Auf den letzten Plätzen stehen hingegen Delivery Hero (- 55,1 Prozent) und HelloFresh(- 39,1 Prozent).

Chart hellt sich auf

Die Deutsche-Bank-Aktie verloren vom Jahreshoch (10. Februar) bei 14,30 Euro bis auf 8,90 Euro (7. März). Nun steuert der Kurs die Marke von elf Euro an. Bei 11,20 Euro läge die wichtige 200-Tages-Linie. Eine Unterstützung befindet sich hingegen um 10,70 Euro.

Deutsche Bank (WKN: 514000)

Für Finanztitel waren die letzten Wochen sehr turbulent, langsam kehrt zumindest bei einigen Titeln wieder die Zuversicht zurück. Absehen lassen sich viele Risiken, die aus dem aktuellen Konflikt resultieren, aber noch nicht. Mutige Anleger setzen die Aktie auf die Watchlist. Eine laufende Empfehlung ist das Papier nicht.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7