Bullish - jetzt kaufen!
28.01.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Potenzial bis 5,80 Euro - Kaufen?

-%
Commerzbank

Die Aktie der Commerzbank tritt zur Zeit auf der Stelle. Der Titel bewegt sich seit Tagen seitwärts. Neue Impulse sollten die Zahlen der Deutschen Bank am Donnerstag liefern. Dann öffnet der Konkurrent seine Bücher für 2019 und das vergangene Quartal. Die Analysten der Deutschen Bank selbst sind für die Aktien der Commerzbank dagegen nicht optimistisch.

Die Einstufung für die Commerzbank wurde von Analyst Benjamin Goy auf "Hold" mit einem Kursziel von 5,00 Euro belassen. Die Bank stecke in ihrem fünften Übergangsjahr mit dem Löwenanteil der Umbaukosten, so Goy. Etwas positiver – zumindest was das Kursziel angeht – ist Jefferies. Das Ziel wurde von 7,00 auf 5,80 Euro gesenkt, die Einstufung bleibt auf „Hold“. Kosten für den Umbau der Bank hätten sich in ihren Schätzungen für das Nettoergebnis 2019 und 2020 niedergeschlagen, schrieb Analystin Martina Matouskova. Auch für 2021 senkte die Expertin die Gewinnprognose, denn dann werde sich die Dekonsolidierung der mBank bemerkbar machen. Das vierte Quartal 2019 dürfte unterdessen eine Herausforderung gewesen sein.

Minderheit der Analysten für Kaufen

Insgesamt würden aktuell noch vier der 26 Experten, die die Aktie bewerten, zugreifen. Mit 14 rät die Mehrheit zum Halten, während acht Analysten den Verkauf der Aktie empfehlen. Das durchschnittliche Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten liegt laut Bloomberg bei 5,80 Euro. Vom aktuellen Kursniveau ist das eine Chance von 14 Prozent.

Die Commerzbank-Aktie notiert knapp über dier 5-Euro-Marke. Die ist nicht nur psychologisch wichtig, sondern auch eine Unterstützung. Fällt der Kurs darunter, kommt als nächstes derAbwärtstrend bei 4,96 Euro. Weiter sollte die Notierung nicht fallen, sonst ist ein Mehrjahrestief erreicht. Sowohl fundamental, als auch charttechnisch fehlen derzeit die Impulse. Anleger bleiben weiter an der Seitenlinie.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0