Ihre Kaufchancen fürs zweite Halbjahr
Foto: Shutterstock
19.05.2021 Fabian Strebin

Commerzbank: Horror nach BGH-Urteil - Nachzahlungen für Kontogebühren erwartet

-%
Commerzbank

Jahrelang waren grundlegende Bankdienstleistungen in Deutschland kostenlos. Getrieben durch die Negativzinsen und den harten Wettbewerb erhöhen aber immer mehr Institute die Entgelte. Wegweisend dürfte dabei das vor rund drei Wochen gefällte Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu den Regelungen bei automatischen Gebührenerhöhungen sein. Die BaFin erwartet Milliardenbelastungen für die Branche. Auch die Commerzbank dürfte betroffen sein.

Ab Mai sollten Comdirect-Sparer monatlich für ihr Girokonto bezahlen, im Juli sollten die meisten Kunden der Commerzbank folgen. Die Bank hatte die AGBs der Verträge geändert, die Erhöhungen sollten automatisch erfolgen, sofern kein Widerspruch eingelegt werde. So gingen viele Geldhäuser in den letzten Jahren vor. Aber nach dem jüngsten Urteil des BGH war dieses Vorgehen allgemein nicht rechtens. Die Begründung steht noch aus, aber mittlerweile befürchten nicht nur Experten, dass auf die Branche eine Kostenwelle zurollt.

Milliarden im Feuer für die Branche

Bei der diesjährigen Pressekonferenz zum Jahresrückblick der BaFin äußerte sich Exekutiv-Direktor Raimund Rösler zu dem Thema. „Es hat das Potenzial, richtig teuer für Banken zu werden. Wir würden nicht ausschließen, dass es um eine Größenordnung geht von der Hälfte des Jahresüberschusses, die im Feuer stehen kann“. Es handele sich um eine Worst-Case-Schätzung. Absehbar sei, dass Banken mit Nachforderungen konfrontiert werden. Kunden könnten Gebühren, die nicht wirksam vereinbart wurden, zurückfordern, so sein Kollege Thorsten Pötzsch.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Das Urteil kam überraschend und betrifft auch die Commerzbank. Die Folgen lassen sich aber noch nicht abschätzen, und es könnte noch etwas dauern, bis Klarheit herrscht. Die Bank selbst hat hingegen gestern mit der Wahl eines neuen Aufsichtsratschefs und neuer Mitglieder für das Kontrollgremium die Unsicherheit reduziert. Das Momentum spricht weiter für die Aktie, Anleger bleiben dabei.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Aktien von Commerzbank befinden sich im Aktionär-Depot von DER AKTIONÄR

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8