Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: REUTERS/Kai Pfaffenbach
21.03.2022 Fabian Strebin

Commerzbank: Gefährden Kreditausfälle die Sanierung?

-%
Commerzbank

Wider Erwarten notiert die Commerzbank-Aktie im laufenden Jahr im Plus. Die Risiken sind aber gestiegen, die Deutsche Bank hat letzte Woche bereits die Kosten für die Risikovorsorge nach oben geschraubt. DER AKTIONÄR geht der Frage nach, ob die durch den Krieg in der Ukraine gedämpfte wirtschaftliche Lage die Ziele der Bank gefährdet.

Die Commerzbank hat Anfang 2021 eine weitreichende Sanierung eingeleitet, die bisher nach Plan läuft. Im zweiten Jahr des Umbaus geht es weiterhin um die Kostensenkung und Erhöhung der Effizienz. Eine Zinswende ist weiter nach hinten gerückt, nun könnte für Finanzinstitute zudem wieder das Thema Kreditausfälle hochkochen.

Die explodierenden Energiepreise setzen viele Unternehmen unter Druck, die Politik will helfen, aber konkrete Maßnahmen gibt es noch nicht. Geldhäuser müssen nun mit höheren Kreditausfällen rechnen, die Deutsche Bank hat letzte Woche bereits die Prognose für die Rückstellungen im ersten Quartal erhöht.

Die Commerzbank befindet sich beim Thema Risikovorsorge in einer komfortablen Position. Anders als Konkurrenten hat man in der Pandemie aufgebaute Rückstellungen nicht großflächig im letzten Jahr wieder ausgeschüttet. Deshalb hat man noch immer einen eigentlich für die Folgen der Pandemie gedachten Puffer von mehr als einer halben Milliarde Euro. Zuletzt gab es bereits Aussagen des Vorstands, dass man die Rücklagen auch für Ausfälle, die durch den Konflikt in der Ukraine verursacht sind, heranziehen könnte.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Wie stark die Risikovorsorge steigt, ist derzeit nicht absehbar. Einen guten Teil kann die Commerzbank aber sicher durch bestehende Reserven abfangen. Die Notierung hat heute die Marke von sieben Euro überschritten und gewinnt im schwachen Marktumfeld.
Anleger setzen die Aktie auf die Watchlist, mit einem Plus von fünf Prozent auf Jahressicht performt die Aktie besser als der DAX.

Hinweis auf Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im AKTIONÄR Depot und im Hebel-Depot von DER AKTIONÄR


Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8