Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Shutterstock
16.07.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Da ist das Ding

-%
Commerzbank

Die Top-Zahlen der Investmentbank Goldman Sachs haben der Aktie der Commerzbank gestern Rückenwind verliehen, obwohl die deutsche Bank selbst nicht großartig im Handelsgeschäft aktiv ist. Der Kampf um die wichtige 200-Tage-Line geht also in die nächste Runde. Fliegt der Deckel nachhaltig weg, wäre das ein neues Kaufsignal.

Die Commerzbank konzentriert sich auf die Privat- und Firmenkunden und ist nicht im Investmentbanking, insbesondere Handelsgeschäft, exponiert. Die Zahlen für das zweite Quartal sollen am 5. August veröffentlicht werden. Ein Augenmerk wird dabei auf die Risikovorsorge im Kreditgeschäft gelegt. Ob es einen Ausblick für das weitere Jahr gibt, ist ungewiss. Aufgrund der wirtschaftlichen Turbulenzen sehen viele Bankkonzerne davon ab.

Nachdem die Aktie vorbörslich unter die 200-Tage-Linie bei 4,64 Euro gefallen war, kann sie diese zu Handelsbeginn wieder zurückerobern. Steigt der Kurs auch nachhaltig über den hartnäckigen Widerstand bei 4,73 Euro, dann bestätigt sich das Kaufsignal. Seit dem Bruch des Abwärtstrends vom Februar am 6. Juli befindet sich die Aktie im Aufwind.

Wer noch nicht investiert ist, kann das Kaufsignal zum Einstieg nutzen. Aktionäre bleiben dabei und beachten den Stopp bei 3,70 Euro.


Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot

Commerzbank (WKN: CBK100)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8