15 heiße Aktien im Feriencheck
31.10.2019 Fabian Strebin

Commerzbank bekommt Probleme bei Comdirect-Übernahme: Großinvestor stellt sich quer

-%
Commerzbank

Die Commerzbank will die Tochter Comdirect, an der sie knapp 82 Prozent hält, komplett übernehmen. Gestern wurde ein Angebot an die verbleibenden Aktionäre unterbreitet. DER AKTIONÄR berichtete. Doch nun gibt es die ersten Widerstände. Die Übernahme könnte sich länger hinziehen als gedacht. Das würde die ganze Strategie der Commerzbank verzögern – Zeit hat man nicht hat.

Der nach der Commerzbank zweitgrößte Comdirect-Investor Petrus, der drei Prozent der Aktien besitzt, lehnt das Übernahmeangebot ab. „Da die Aktie aktuell bei 13,60 Euro handelt und damit circa 19 Prozent über dem Angebotspreis liegt, ist das Angebot unverständlich“, teilte der in London ansässige Investor mit, so das Handelsblatt.

Petrus empfiehlt auch allen anderen Minderheitsaktionären, ihre Aktien nicht zu diesem Preis an die Commerzbank zu verkaufen. „Gleichzeitig bieten wir nicht-institutionellen Minderheitsaktionären kostenfreie Vertretung in dieser Situation an.“ Petrus ist bei der Comdirect als aktivistischer Investor eingestiegen, um den Wert der Bank zu steigern. Wiederholt wurde die Beziehung zur Commerzbank kritisiert.

Langwieriger Prozess

Schafft es die Commerzbank nicht, 90 Prozent der Comdirect-Anteile einzusammeln, wird es teuer. Dann stünde eine Zwangsverschmelzung der beiden Banken an, was ab einer Mehrheit von 75 Prozent durch das Umwandlungsgesetz möglich ist. Altaktionäre der Comdirect würden dann Commerzbank-Aktien erhalten, das Tauschverhältnis müsste von Gutachtern festgelegt werden. Außerdem müssten beide Hauptversammlungen der Fusion zustimmen. Beim Squeeze-out wäre es nur die Hauptversammlung der Comdirect.

DER AKTIONÄR rät Comdirect-Aktionären zum Verkauf des Großteils ihrer Position, da der Börsenkurs derzeit bei 13,52 Euro und damit deutlich über dem Angebot der Commerzbank von 11,44 Euro liegt. Mit dem Rest kann auf einen Erhöhung des Angebotspreises beim Squeeze-Out spekuliert werden.

Comdirect Bank (WKN: 542800)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €
Comdirect Bank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8