Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: IMAGO
22.03.2022 Fabian Strebin

Commerzbank: Banken im Aufwind – das ist der Grund

-%
Commerzbank

Neue Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell zur Zinswende treiben heute auch die Banktitel in Europa. Demnach könnte die Straffung in den USA noch aggressiver als gedacht vonstattengehen. Die Anleiherenditen steigen. Für die Commerzbank-Aktien bedeutet das heute Rückenwind, das Chartbild verbessert sich.

Die Politik der US-Notenbank könnte die Zinsen noch schneller steigen lassen. Powell sagte gestern bei der National Association for Business Economics, dass die Erhöhungen noch höher als letzte Woche angedeutet ausfallen könnten. Bisher sind weitere sechs Zinsschritt um 0,25 Prozent im laufenden Jahr angekündigt worden. Auch stärkere Anhebungen seien möglich, sofern das nötig sei, so Powell.

Zinsen steigen, Erträge auch

Die Anleiherenditen in den USA und auch Europa steigen seit der Fed-Sitzung letzte Woche. Auch wenn durch den Krieg in der Ukraine eine Zinswende in der Eurozone aktuell kein Thema ist, verdienen Institute wie die Commerzbank bei steigenden Marktzinsen trotzdem mehr. Der Druck auf die EZB nimmt mit jedem Monat hoher Inflation ohnehin weiter zu.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Der Kurs der Commerzbank-Aktie kann heute die 100-Tage-Linie bei 7,18 Euro klar überspringen. Damit wurde auch das ebenfalls auf diesem Niveau verankerte Verlaufshoch vom letzten November geknackt. Der GD50 bei 7,62 Euro ist nun der nächste Widerstand. DER AKTIONÄR setzt im Musterdepot und im Hebeldepot auf den Wert, eine laufende Empfehlung ist das Papier hingegen nicht.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im AKTIONÄR Depot und im Hebel-Depot von DER AKTIONÄR

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8