Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Shutterstock
01.12.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Aufsicht schafft mehr Spielraum für Konzernumbau

-%
Commerzbank

Nachdem im Sommer bei der Commerzbank das Führungsduo hinschmiss, gab es daraufhin noch weitere Top-Manager, die den Konzern verließen. Zuletzt ging der Firmenkundenchef, dessen Sparte beim kommenden Umbau im Fokus stehen dürfte. Doch nun gibt es eine überaus erfreuliche Meldung der Aufsicht für das kommende Jahr.

Die Commerzbank muss ab 2021 weniger Eigenkapital vorhalten. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hat den Kapitalpuffer, der für anderweitig systemrelevante Institute gilt, für die Bank von 1,50 auf 1,25 Prozent gesenkt. Damit sinkt die insgesamt vorzuhaltende harte Kernkapitalquote von 9,8 in diesem Jahr auf 9,5 in 2021.

Milliardenpuffer beim Eigenkapital

Die Commerzbank hatte Ende des dritten Quartals eine harte Kernkapitalquote von 13,4 Prozent und lag schon damals 370 Basispunkte über der Anforderung von 9,8 Prozent. Unterstellt man, dass alles andere gleich bliebe, würde der Abstand zur Mindestanforderung auf 400 Basispunkte steigen. Damit hat die Bank ausreichend überschüssiges Kapital für eine höhere Risikovorsorge und Restrukturierungskosten im kommenden Jahr.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Die Commerzbank-Aktie hat bereits in der Vorwoche den kurzfristigen Aufwärtstrend bei 5,57 Euro verlassen und gestern weiter korrigiert. Die Unterstützung bei 5,05 Euro bietet als nächstes Halt. Investierte Anleger bleiben dabei, alle anderen können die Schwächephase zum Aufbau einer ersten Position nutzen.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.

Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0