Günstige Titel für Schnäppchenjäger
04.12.2019 Fabian Strebin

Comdirect-Übernahme: Aktivistischer Investor fährt Commerzbank in die Parade

-%
Comdirect Bank

Die Commerzbank will im Rahmen ihrer neuen Strategie den Anteil an der Comdirect von knapp 82 Prozent erhöhen und die Tochter komplett übernehmen. Dazu wurde den Minderheitsaktionären Ende Oktober ein Angebotspreis von 11,44 Euro unterbreitet. Doch schon damals stellte sich der zweitgrößte Comdirect-Aktionär, der Investor Petrus Advisers, quer.

Das Angebot wurde als zu niedrig zurückgewiesen. Damals notierte die Aktie bei über 13,00 Euro. Im November hatte Petrus seinen Anteil auf fast fünf Prozent hochgefahren. Nun meldet der Investor, dass man rund 7,5 Prozent der Aktien besitze. Die Offerte der Commerzbank wird weiter abgelehnt. „Der angebotene Preis von 11,44 Euro pro Aktie liegt deutlich unter dem gegenwärtigen Aktienkurs der Bank und reflektiert den fairen Wert der Comdirect nicht“, erklärte Petrus am Dienstag.

In den vergangenen zwei Jahren seien hohe Investitionen getätigt worden und dadurch werde die Direktbank „in den kommenden Jahren einen Quantensprung in der Profitabilität“ erreichen. Der gebotene Kaufpreis stehe „in keinem Verhältnis zu den finanziellen Vorteilen, die für die Commerzbank im Falle einer Komplettübernahme entstehen“.

Erst 0,22 Prozent gekauft

Die Commerzbank kann nur einen Squeeze-Out bei der Comdirect durchführen, wenn sie mindestens 90 Prozent der Anteile einsammeln kann. Mit der Aufstockung von Petrus könnte das schwierig werden. Bis jetzt soll man erst 0,22 Prozent der verbleibenden Comdirect-Aktien gekauft haben. Bis Nikolaus (6. Dezember) läuft das Angebot noch. Bei derartigen Übernahmeangeboten ist es nicht unüblich, dass Aktionäre erst in den letzten Tagen auf die Offerte eingehen.

Gelingt das nicht, will die Commerzbank eine Verschmelzung mit der Comdirect durchführen. Dann würden Comdirect-Aktionäre Anteile der Mutter bekommen, das Tauschverhältnis müssten Gutachter festlegen. Beide Hauptversammlungen müssten dem zustimmen. Für die Commerzbank wäre das aufwendiger und teurer.

DER AKTIONÄR rät Anlegern, die bei der Comdirect investiert sind, die Hälfte der Anteile über die Börse zu verkaufen. Mit dem Rest kann auf einen höheren Angebotspreis von der Commerzbank spekuliert werden.


Comdirect Bank (WKN: 542800)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.
Die Geschichten des Geldes

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0