Jahrhundertchance „Neue Energie“ >> maydornreport
Foto: Shutterstock
24.06.2021 Tim Temp

Bitcoin: Was für ein Ritt

-%
Bitcoin

Für Krypto-Anleger ist es eine herausfordernde Woche. Nachdem die chinesische Regierung vor einigen Tagen Betreibern von großen Bitcoin-Serverfarmen den Strom abgedreht hatte, knickten die Kurse der Krypto-Coins auf breiter Front massiv ein. Jetzt kämpft sich der Bitcoin-Kurs zurück und DER AKTIONÄR gibt ein Update zur aktuellen Lage.

Noch vor zehn Tagen versuchte der Bitcoin-Kurs den Ausbruch über den aktuellen Widerstand bei 41.322 Dollar. Dann folgte der angedrohte Durchgriff der chinesischen Behörden und diese zog sprichwörtlich den Stecker bei Unternehmen, die Bitcoin-Mining betreiben. Die Folge waren massive zweistellige Kursverluste bei vielen Kryptowährungen.

Tradingview.com
BTC Tageschart in USD

Aktuelle technische Lage

Vom Widerstand bei 41.322 Dollar verlor der Bitcoin-Kurs in den letzten Tagen bis zu 30 Prozent an Wert. Am Dienstag notierte der Preis kurzzeitig so tief wie seit Jahresbeginn nicht mehr. Von diesem neuen Mehrmonatstief bei 28.800 Dollar setzte eine starke Gegenbewegung ein. Der Kurs konnte zurück in die Range der vergangenen Wochen zwischen 30.000 bis 41.300 Dollar zurückkehren. Seit dem Tief am Dienstag erholte sich der Kurs bisher um 19 Prozent.

Ein solch starker Rebound nach dem starken Einbruch ist ein positives Signal. Zum einen, weil die psychologisch wichtige 30.000-Dollar-Marke erneut Halt bietet und eine starke Unterstützung darstellt. Zum anderen sind noch ausreichend Käufer am Markt vorhanden, die weiterhin beim Bitcoin zugreifen – trotz schlechtem Sentiment. Die nächsten Tage wird die Volatilität aber wohl weiterhin hoch bleiben.

Krypto-Anleger brauchen einen starken Magen, denn der Kurs fährt die letzten Tage erneut Achterbahn: erst 30 Prozent runter, dann wieder 20 Prozent nach oben. Positiv ist, dass der Kurs wieder über 30.000 Dollar notiert. Die Volatilität wird aber vorerst hoch bleiben und Anleger warten besser ab, bis sich die Situation beruhigt hat, bevor sie neue Käufe tätigen.

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.
Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Bitcoin - $

Buchtipp: Krisenfest

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt ist im ­Krisenmodus. Die globale Pandemie verunsichert die Menschen. Die Börsen crashen – um direkt danach wieder steil anzusteigen. Der Zustand unseres Geldsystems ist besorgniserregend. Nega­tive Zinsen und wachsende Staatsverschuldung sind an der Tagesordnung. Kurz gesagt: Vermögensaufbau und Vermögensschutz waren selten so wichtig wie heute. Aaron Koenig widmet sich in seinem neuen Buch den Fragen, welche die Anleger jetzt umtreiben: Wie schütze ich meine Erspar­nisse? Wie sichere ich mein Geld gegen eingefro­rene Konten, Enteignungen und andere finanzielle Repressionen? Welche Investmentstrategien funktionieren auch in Krisenzeiten? Koenig spannt den Bogen von passivem Einkommen über Kryptowährungen als Absicherung bis hin zu krisensicheren Kommunikationstechniken und Verschlüsselungsmethoden. Das richtige Buch zur richtigen Zeit.
Krisenfest

Autoren: Koenig, Aaron
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 23.07.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-660-8