Lithium-Rallye steht kurz bevor – so profitieren Sie!
Foto: Getty Images
23.06.2021 Andreas Deutsch

„Unnatürlich, wahnsinnig, gefährlich“ – Michael Burry warnt vor „Mutter aller Crashs“

-%
Bitcoin

Short-Legende Michael Burry sieht auf etliche Privatanleger brutale Verluste zukommen. Wer in Meme-Aktien und in Kryptowährungen investiert habe, müsse sich auf die „Mutter aller Crashs“ gefasst machen, die „Millionen oder Billionen Dollar an Wert vernichten könnte“. Die Reddit-Gemeinde reagiert auf Burrys Sätze nicht erfreut.

Wenn Krypto und Meme-Aktien crashen, „werden die Verluste die Größe von ganzen Ländern haben“, so Burry auf Twitter. „Geschichte hat sich nicht geändert.“

Der berühmte Short-Spekulant, dessen Geschichte in „The Big Short“ verfilmt wurde, weiter: „Falls ich Sie auf Gamestop aufmerksam gemacht hatte und Sie gut abgeschnitten haben, freue ich mich aufrichtig für Sie. Doch was jetzt passiert, sollte rechtliche und regulatorische Auswirkungen haben. Es ist unnatürlich, wahnsinnig und gefährlich.“

Foto: Getty Images

Die Tweets hat Burry mittlerweile gelöscht.

Im Reddit-Board WallStreetBets schlug Burry mächtig Hohn und Spott entgegen. „Er ist einfach nur sauer, dass er seine große Beteiligung an Gamestop verkauft hat, bevor sie in die Höhe schoss“, schrieb ein Nutzer.

Andere bezeichneten Burrys Kommentare als „Warnungen eines feigen Typen“.

Bitcoin (ISIN: CRYPT0000BTC)

Im Fall Meme-Aktien teilt der AKTIONÄR Burrys Meinung: Die Aktien sind viel zu teuer und die Kurse werden früher oder später einbrechen. Bei Kryptowährungen wird es wahrscheinlich kurzfristig ruppig bleiben, eine „Mutter aller Crashs“ ist aber unrealistisch. Mittel- bis langfristig bleibt der AKTIONÄR besonders für Bitcoin bullish.

Hinweis auf Interessenkonflikt:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Bitcoin.

Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Das Krypto-Jahrzehnt

Anno 2008 wurde der Bitcoin erfunden. Ein Jahrzehnt später haben Kryptowährungen Millionäre gemacht und sollen das Potenzial haben, die Welt zu verändern.Schlagworte wie Bitcoin, IOTA oder Blockchain begegnen uns regelmäßig in den Medien. In seinem Buch blickt Bitcoin-Starinvestor Robert Küfner zurück auf die ersten zehn Jahre der digitalen Währungen. Gespickt mit Anekdoten aus der Welt der Kryptos lässt er den Leser an einer unglaublichen Entwicklung teilhaben und zeigt, welche Umwälzungen in naher Zukunft aus dem Reich von Bitcoin und Co zu erwarten sind.
Das Krypto-Jahrzehnt

Autoren: Küfner, Robert A.
Seitenanzahl: 208
Erscheinungstermin: 20.09.2018
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-600-4