Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
29.06.2020 Nikolas Kessler

Bilanzskandal bei Wirecard: Ex-Vorstand Marsalek bleibt untergetaucht

-%
Wirecard

Im Zusammenhang mit dem Bilanzskandal bei Wirecard wird der mittlerweile entlassene Vorstand Jan Marsalek von den deutschen Behörden per Haftbefehl gesucht. Eigentlich wollte sich der ehemalige Top-Manager am Montag der Justiz stellen, um Licht ins Dunkel der umfangreichen Vorwürfe zu bringen. Doch daraus wird offenbar nichts.

Wie NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung aus Kreisen der Prozessbeteiligten erfahren haben, sei der 40-jährige Österreicher entgegen früherer Ankündigungen doch nicht zur Vernehmung nach Deutschland zurückgekehrt. In der Vorwoche ließ Marsalek noch über seinen Anwalt verlauten, er werde nach München kommen, um sich dort vernehmen zu lassen. Laut dem Bericht wollte sich weder die Staatsanwaltschaft München noch sein Verteidiger dazu äußern.

Marsalek hatte als Chief Operating Officer (COO) rund zehn Jahre lang das operative Geschäft von Wirecard verantwortet. Im Zusammenhang mit dem Skandal rund um mutmaßliche Luftbuchungen in Milliardenhöhe werden ihm nun verschiedene mögliche Delikte vorgeworfen.

Die Staatsanwaltschaft sucht den Manager daher seit vergangener Woche per Haftbefehl. Zuletzt soll sich Marsalek auf den Philippinen aufgehalten haben. Auch China komme laut Medienberichten als Aufenthaltsort in Frage.

Wirecard-Vorstandschef Markus Braun hatte sich bereits zu Beginn der Vorwoche den Behörden gestellt und kam tags darauf gegen hohe Auflagen und die Zahlung von fünf Millionen Euro Kaution wieder auf freien Fuß (DER AKTIONÄR berichtete).

Wirecard (WKN: 747206)

Vom Hoffnungsträger zum Pleite-Kandidat

Dem ohnehin unwürdigen Schauspiel rund um Wirecard setzt das Verhalten des früheren COO die Krone auf. Anleger und Gläubiger, die wegen des Bilanzskandals bereits mit Milliarden in den Miesen stehen, müssen dadurch womöglich noch länger auf Aufklärung warten. Zudem lässt sich das Verschwinden inzwischen quasi als Schuldeingeständnis interpretieren. 

Trotz der zwischenzeitlichen Erholung der Wirecard-Aktie am heutigen Montag rät DER AKTIONÄR selbst hartgesottenen Tradern von einem Einstieg ab. Nach dem Insolvenzantrag in der Vorwoche dürfte die Aktie nun auf Wochen und Monate Spielball der Zocker sein.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6