Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Allianz
23.12.2020 Thomas Bergmann

Allianz setzt auf Londoner Büros

-%
Allianz

Bei der Suche nach Rendite setzt der Münchner Versicherer ausgerechnet auf Londoner Büroimmobilien. Trotz Brexit beteiligt sich die Allianz zu großen Teilen an einem Gebäudekomplex im Stadtteil West End. Der Deal wird mit rund 540 Millionen Dollar bewertet und soll im Januar 2021 abgeschlossen werden. Die Aktie kommt indes nicht richtig voran.

Einen Tag vor Weihnachten beteiligt sich die Allianz mit 75 Prozent an einem Portfolio von British Land, das die Gebäude 10 Portman Square, Marble Arch House und York House umfasst. Die Bayern zahlen dafür 401 Millionen Pfund, ungeachtet der Corona-Pandemie, die auch dem größten Geschäftsviertel der Welt zu schaffen gemacht hat.

"Diese Transaktion zeigt, dass Anleger wie wir weiterhin zuversichtlich für die langfristigen Aussichten von hochwertigen Vermögenswerten an erstklassigen Standorten in London sind", sagt Simon Carter, CEO von British Land. 

British Land bekomme eine Asset-Management-Fee, heißt es in der Mitteilung. Laut Bloomberg soll die Nettomietrendite bei 4,32 Prozent liegen.

Allianz (WKN: 840400)

Immobilien bleiben weiter ein wichtiges Investitionsfeld für den Münchner Versicherer, denn die Niedrigzinspolitik der EZB wird sich auf Jahre hinaus nicht ändern. Anders als viele Wettbewerber wird die Allianz diese Phase aber gestärkt überstehen.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.
University of Berkshire Hathaway

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9