Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Allianz
23.12.2020 Thomas Bergmann

Allianz setzt auf Londoner Büros

-%
Allianz

Bei der Suche nach Rendite setzt der Münchner Versicherer ausgerechnet auf Londoner Büroimmobilien. Trotz Brexit beteiligt sich die Allianz zu großen Teilen an einem Gebäudekomplex im Stadtteil West End. Der Deal wird mit rund 540 Millionen Dollar bewertet und soll im Januar 2021 abgeschlossen werden. Die Aktie kommt indes nicht richtig voran.

Einen Tag vor Weihnachten beteiligt sich die Allianz mit 75 Prozent an einem Portfolio von British Land, das die Gebäude 10 Portman Square, Marble Arch House und York House umfasst. Die Bayern zahlen dafür 401 Millionen Pfund, ungeachtet der Corona-Pandemie, die auch dem größten Geschäftsviertel der Welt zu schaffen gemacht hat.

"Diese Transaktion zeigt, dass Anleger wie wir weiterhin zuversichtlich für die langfristigen Aussichten von hochwertigen Vermögenswerten an erstklassigen Standorten in London sind", sagt Simon Carter, CEO von British Land. 

British Land bekomme eine Asset-Management-Fee, heißt es in der Mitteilung. Laut Bloomberg soll die Nettomietrendite bei 4,32 Prozent liegen.

Allianz (WKN: 840400)

Immobilien bleiben weiter ein wichtiges Investitionsfeld für den Münchner Versicherer, denn die Niedrigzinspolitik der EZB wird sich auf Jahre hinaus nicht ändern. Anders als viele Wettbewerber wird die Allianz diese Phase aber gestärkt überstehen.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7