++ Hebel-Power bei diesen KI-Werten ++
Foto: Shutterstock
07.03.2022 Marion Schlegel

Euro fällt auf tiefsten Stand seit Mai 2020, Dollar und Franken stark – AKTIONÄR-Tipp 380 Prozent im Plus

-%
EUR/USD

Der Euro hat am Montag weiter unter Druck gestanden. Am Morgen fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0823 US-Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit Mai 2020. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag noch deutlich höher auf 1,0929 Dollar festgesetzt.

Kursverluste verzeichnete am Montag auch der russische Rubel, der im Offshore-Handel außerhalb Russlands gegenüber dem Dollar weiter nachgab. Gesucht waren dagegen als sicher empfundene Währungen wie der US-Dollar, der japanische Yen oder der Schweizer Franken. Im Gegenzug musste für einen Euro erstmals seit dem Jahr 2015 zeitweise weniger als ein Franken gezahlt werden.

EUR/USD (WKN: 965275)

Auslöser der Kursbewegungen war die schlechte Finanzmarktstimmung, eine Folge des sich verschärfenden Kriegs zwischen Russland und der Ukraine. Zudem prüfen die USA laut US-Außenminister Antony Blinken einen Importstopp auf russisches Erdöl. Washington berate mit europäischen Verbündeten über eine solche Sanktion. Auch Japan denkt laut Regierungskreisen über einen solchen Schritt nach, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete.

Der Krieg in der Ukraine dürfte insbesondere die Energie- und Rohstoffpreise noch weiter nach oben treiben und damit auch den Preisdruck insgesamt erhöhen. Dies dürfte die Geldpolitik der EZB noch schwieriger machen, da die Krise auch das Wirtschaftswachstum belastet. Die Finanzmärkte rechnen laut Antje Praefcke, Devisenexpertin bei der Commerzbank, damit, dass die EZB später und nicht so stark die Leitzinsen anheben werde. Der Euro gerate also von zwei Seiten unter Druck. Der US-Dollar werde wegen des Kriegs als sicherer Hafen gesucht und es würden die Zinserhöhungserwartungen in der Eurozone gedämpft, so Praefcke.

DER AKTIONÄR spekuliert mit dem Euro/US-Dollar Put-OS mit der WKN SC85PA auf einen fallenden Eurokurs. Seit der Empfehlung am 23. Februar notiert der Schein bereits gut 380 Prozent im Plus. Anleger lassen die Gewinne laufen, aber Stopp konsequent nachziehen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
EUR/USD - $

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.

Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Jetzt sichern