23.08.2012 Bastian Galuschka

DAX: Nichts zu holen für die Shorties

-%
DAX
Trendthema

Nicht einmal zehn Punkte Gewinn gönnten die Bullen den Bären nach dem Trendbruch auf Studnenbasis gestern. Heute legen sie schon wieder los wie die Feuerwehr. Das Potenzial auf der Oberseite ist aber arg begrenzt. DER AKTIONÄR mit einem Chart-Update.

Zunächst ein Auszug aus der DAX-Analyse vom Mittwoch: Unter 7.025 Punkten muss mit einem Test der Oberkante der mehrtägigen Range bei 6.980 Punkten getestet werden. Hält auch diese nicht und fällt der DAX zurück in die Range, wäre dies sehr negativ zu werten. Als nächstes Ziel dürfte dann zügig die 6.900-Punkte-Marke angesteuert werden.

Der DAX brach gestern tatsächlich die Aufwärtstrendlinie, ließ aber trotz alledem auf der Unterseite nach der schwachen Eröffnung wenig zu. Das Tagestief wurde bei 7.005 Punkten markiert, der Schlusskurs von 7.017 Punkten entspricht einem Minus von 1,01 Prozent oder gut 71 Punkten.

Die Eröffnung fällt heute freundlich aus. Gleich zu Beginn wird der DAX aber auf die horizontalen Hürden bei 7.080 und 7.105 Punkten auftreffen. Hier ist mit Widerstand zu rechnen. Über 7.105 Punkten wäre theoretisch Platz bis zum Jahreshoch bei 7.194 Punkten. Ob dieses Potenzial in Anbetracht wichtiger Widerstände bei den US-Indizes und der überkauften Marktsituation noch vollends ausgereizt wird, muss abgewartet werden.

Klar ist jedoch: Kann der DAX die 7.000 nicht nachhaltig verteidigen (passen Sie aktuell bitte enorm auf Fehlausbrüche auf und warten Sie die Bestätigung auf Stundenbasis ab), dürfte es zügig abwärts gehen in einem ersten Schritt bis auf 6.900/6.880 Punkte.

Für Positionstrader ist es indes wichtig, dass der DAX sein letztes Tief bei 6.598 Punkten im Tageschart verteidigt und so die Reihe ansteigender Tiefpunkte, ein Zeichen für einen intakten Aufwärtstrend, fortsetzt.

Unterstützung bieten zudem der Aufwärtstrend seit dem Junitief, der heute bei 6.548 Punkten verläuft sowie die 200-Tage-Linie bei 6.460 Punkten.

Fazit: Zwischen 7.105 und 7.000 Punkten ist der DAX neutral zu werten. Aufgrund des überschaubaren Restpotenzials sollten Anleger auch von prozyklischen Kaufsignalen Abstand nehmen. Es herrscht eine Sorglosigkeit im Markt wie zuletzt im März 2012 und Sommer 2011. Was im Anschluss passierte, ist bekannt.

Die wichtigen charttechnischen Marken im DAX im Überblick:

Widerstände: 7.105 Punkte (Zwischenhoch), 7.194 Punkte (Jahreshoch), 7.383, 7.523, 7.600 Punkte (Zwischenhochs), 8.150 Punkte (Allzeithoch)

Unterstützungen: 7.005 Punkte (Zwischentief), 6.980, 6.900 Punkte (horizontal), 6.598 Punkte (Zwischentief), 6.548 Punkte (Aufwärtstrend seit Juni), 6.460 Punkte (200-Tage-Linie), 6.370 (horizontal), 6.324 Punkte (Zwischentief), 6.230 Punkte (horizontal), 6.096 Punkte (Zwischentief), 5.914 Punkte (Zwischentief), 5.817 Punkte (61,8%-Fibo-RT), 5.750 Punkte (horizontal), 5.528 Punkte (Gap), 5.366 Punkte (Zwischentief), 4.965 Punkte (2011er Tief)

Eine Video-Chartanalyse zum DAX, in der auch ein interessantes Hebelprodukt vorgestellt wird, finden Anleger im "DAX Check", welcher täglich um 11:05 Uhr im Deutschen Anleger Fernsehen (DAF) zu sehen ist. Die Sendung ist auch in der Video-Rubrik unten auf der Homepage des AKTIONÄR sowie im Videoportal des DAF abrufbar.