Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
17.05.2014 Marion Schlegel

DAX-Check: Neue Woche, neuer Anlauf Richtung 10.000?

-%
DAX

So stark der DAX in die zurückliegende Woche gestartet war, so stark ließ er zum Wochenschluss wieder nach. Im Wo­chen­ver­lauf konnte er sogar kurzzeitig das bisherige Allzeithoch vom Januar die­ses Jahres bei 9.794,05 Punkte über­winden und bei 9.810,29 Zählern einen neuen Rekordstand markieren. Dann ging dem Leitindex al­ler­dings die Luft aus. Rund 200 Punkte musste der DAX bis zum Freitag wieder abgeben.

Die wichtigen Unterstützungen

Doch wirklichen Grund zur Sorge gibt es nicht. Der kurzfristige seit Mitte April ausgebildete Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt. Noch größere Bedeutung muss dem März-Aufwärtstrend beigemessen werden, in dessen Bereich eine immens wichtige Unterstützungszone verläuft. Hier befinden sich bei 9.400 Punkten und bei 9.367 Zählern starke Supportmarken. Ob dieser Bereich aber tatsächlich noch einmal erreicht wird, ist fraglich.

Erste Long-Position

DER AKTIONÄR empfiehlt deswegen, auf dem aktuellen Niveau bereits eine erste Long-Position im Mini-Long mit der WKN DZP 8FV aufzubauen. Das Zertifikat verfügt über einen Hebel von 10,1, der Stoppkurs sollte zur Absicherung knapp unter die angesprochene Supportzone bei 9.350 Zählern oder 6,76 Euro gelegt werden. Die Stimmung am Gesamtmarkt ist nach wie vor sehr positiv. Diese könnte durch entsprechende Äußerungen der Europäischen Zentralbank (EZB) noch gehoben werden. Zumal die künftigen geldpolitischen Stützungsmaßnahmen der EZB in der kommenden Woche zentrales Thema sein dürften.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0