Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
02.05.2014 Maximilian Völkl

DAX-Check: Leitindex nach US-Arbeitsmarktbericht volatil

-%
DAX

An der Börse stand am Freitag der US-Arbeitsmarktbericht im Fokus. Der DAX zeigt sich nach den veröffentlichten Daten für April unentschlossen. Nach einem zwischenzeitlichen Sprung auf 9.627 Punkte fiel der deutsche Leitindex im Anschluss zurück. Auch der Blick Richtung Ukraine animiert vor dem Wochenende nicht zu Engagements am Aktienmarkt.

Die US-Wirtschaft hat im April mit 288.000 neuen Stellen deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Das ist der stärkste Zuwachs seit Januar 2012. "Die Zahlen sind robust und untermauern das Szenario der wirtschaftlichen Belebung", kommentierte Volkswirt Ralf Umlauf von der Helaba. Die US-Notenbank dürfte sich damit in ihrem langsamen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik bestätigt sehen.

Lage in der Ukraine bleibt kritisch

Auch der Blick Richtung Ukraine animiert vor dem Wochenende nicht zu Engagements am Aktienmarkt. Regierungstruppen haben einen Angriff auf die prorussischen Milizen bei den Städten Slawjansk und Kramatorsk im Osten des Landes begonnen. Das bestätigte Innenminister Arsen Awakow am Freitag bei Facebook. Der Kreml reagierte prompt mit der Erklärung, dass der Einsatz gegen moskautreue Aktivisten die

„letzte Hoffnung“ auf die Umsetzung des Genfer Abkommens zerstöre.

Unveränderte Situation

Der DAX notiert nach wie vor im Bereich der massiven Unterstützung bei rund 9.600 Punkten. Erst wenn der Ausbruch über diese Marke nachhaltig gelingt, wird neues Kurspotenzial freigesetzt. Hinzu kommt die weiterhin angespannte Lage in der Ukraine.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0