04.03.2016 Werner Sperber

Das Pfund wird leichter – Die Short-Chance

-%
Citi Knock-Out GB...
Trendthema

Die Fachleute von Fuchs Devisen schreiben, die Anleger stufen die Wirtschaft in Großbritannien als stark ein und britische Analysten halten sie sogar für vorbildlich. Diese Anleger und Analysten verweisen dabei auf die beeindruckenden Wachstumsraten der vergangenen Jahre. Aber. Aber, ein solches Wachstum ist allgemein begründet in mehr Konsum, mehr Investitionen, einem höheren Außenhandels-Überschuss oder höheren Staatsausgaben. Diese Steigerungen können entweder aus mehr Leistung und mehr Einkommen stammen oder aus mehr Schulden im Ausland. Im United Kingdom (UK) kommen die Zuwächse eben mindestens seit 20 Jahren vor allem aus dem Schuldenwachstum. Von gestiegener Leistungsfähigkeit kann also nicht die Rede sein. Das UK ist zu einem Risiko für die Stabilität der europäischen Wirtschaft geworden. Einzig eine überraschende Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag, 10. März, könnte etwas daran ändern, dass das Britische Pfund im Vergleich zum Euro aus der Handelsspanne zwischen 0,77 bis 0,82 Euro ausbricht.

DER AKTIONÄR erinnert zudem an den möglichen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Die Unsicherheit bezüglich dieses sogenannten Brexit dürfte für ein im Vergleich zum Euro und auch zum Dollar noch schwächeren Pfund sorgen, schließlich sorgt Unsicherheit an den Börsen üblicherweise immer für sinkende Notierungen. Risikobereite Anleger sollten deshalb den endlos laufenden, nicht währungsgesicherten Put-Optionsschein (WKN CW7NQ3) der Citigroup auf das Währungspaar Pfund/Dollar kaufen. Der Schein ist mit einem Basispreis von derzeit 1,5211 Dollar je Pfund, einer Totalverlust-Schwelle bei 1,511 Dollar und einem Hebel von momentan 13,3 ausgestattet. Eine ausführlichere Einschätzung ist in der Ausgabe 10/2016 von DER AKTIONÄR zu finden.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4