Mit diesen Aktien profitieren Sie von der US-Wahl!
20.07.2020 Nikolas Kessler

PetMed: Aktie bricht nach Zahlen ein – jetzt verkaufen?

-%
Petmed Expres

PetMed, der Betreiber einer Versandapotheke für Tiermedikamente in den USA, hat im abgelaufenen Quartal vom beschleunigten Trend hin zu Online-Bestellungen profitiert und in jeder Hinsicht kräftig zugelegt. Die Erwartungen der Wall Street hat das Unternehmen aber dennoch verfehlt. Das zeigt sich am Montag ganz deutlich in der Kursentwicklung.

Das Unternehmen den Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20 Prozent auf 96,2 Millionen Dollar und den Nettogewinn sogar um 47 Prozent auf 7,8 Millionen Dollar beziehungsweise 0,39 Dollar pro Aktie gesteigert. Zu verdanken sei diese unter anderem einem 29-prozentigen Anstieg bei den Erstbestellungen sowie einem Anstieg bei den wiederkehrenden Bestellungen um 19 Prozent.

Zudem hat PetMed im ersten Quartal des gebrochenen Geschäftsjahrs rund 186.000 neue Kunden begrüßt, nach rund 140.000 Neukunden im Q1 2019. Laut CEO Menderes Akdag hat PetMed dabei vom Wandel im Einkaufsverhalten vieler Kunden hin zu Online-Käufen profitiert. Größere Störungen im Geschäftsablauf und der Lieferkette des Unternehmens habe es wegen der Corona-Maßnahmen nicht gegeben.

Trotz des kräftigen Wachstums kann PetMed die Anleger und Analysten am Montag nicht zufriedenstellen. Speziell beim EPS haben die Experten mit durchschnittlich 0,40 Dollar noch einen Tick mehr erwartet. Die Aktie gerät daraufhin nach US-Handelsstart spürbar unter Druck.

Petmed Expres (WKN: 121843)

Gewinnmitnahmen nach Kursverdoppler

DER AKTIONÄR hatte die Aktie im September 2019 zu 15,95 Euro als spekulativen Kauf empfohlen. Die Wette ist voll aufgegangen: Zeitweise hat sich der Kurs mehr als verdoppelt. Statt einem erneuten Anlauf auf das Mehrjahreshoch bei 38,29 Euro geht es nach den Zahlen allerdings zunächst um rund 15 Prozent bis in den Bereich von 30 Euro abwärts.

Spätestens wenn die Aktie auf den mehrfach nachgezogenen Stoppkurs bei 26 Euro fällt, sollten investierte Anleger Gewinne mitnehmen. Die Rendite läge in diesem Fall immer noch bei starken 63 Prozent.