7 Chancen auf 111 Prozent
24.07.2020 Pierre Kiren

Apple-Aktie unter Druck: Rallye vorbei?

-%
Apple

In den USA droht dem Technologiekonzern Apple neuer Ärger. Der Smarthone-Gigant wird in mehreren Bundesstaaten der Verbrauchertäuschung verdächtigt. Das geht aus einem Dokument hervor, welches dem Forschungs- und Informationszentrum Tech Transparency Project vorliegt. Demnach steht die Staatsanwaltschaft Texas kurz davor, gegen den iKonzern eine Klage zu erheben.

Hintergrund der rechtlichen Auseinandersetzung seien mehrere Klagen von Verbrauchern im Zusammenhang mit iPhones. Nutzer klagen darüber, dass die Geräte mit älteren Batterien langsamer laufen. Weitere Einzelheiten sind nicht bekannt. Eine offizielle Stellungnahme seitens des Konzerns beziehungsweise der Staatsanwaltschaft liegt noch nicht vor.

Apple Keynote wird verschoben

Derweil soll der japanische Apple-Blog Mac Otakara erfahren haben, dass die diesjährige Präsentation neuer iPhone-Modelle (Keynote) auf die zweite Oktoberhälfte verschoben wird. In den vorherigen Jahren hat Apple seine Produktvorstellung in den ersten beiden Septemberwochen abgehalten.

Die Pandemie sorgte jedoch für Verzögerungen in der Produktion der neuen Modelle. Das veranlasst den Konzern auch die Keynote zu verschieben.

Apple (WKN: 865985)

Die Apple-Aktie verliert im Zuge dieser Meldungen vorbörslich rund zwei Prozent. Bereits gestern notierte der Wert fünf Prozent im Minus. Eine kurzfristige Konsolidierung war aber ohnehin nach der langen Rallye überfällig. DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie positiv gestimmt, denn operativ läuft es für das Unternehmen hervorragend. Langfristig orientierte Anleger können den Rücksetzer für einen Einstieg nutzen.  

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Apple.


Der Autor Pierre Kiren hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Apple.