Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
16.12.2009 Thomas Bergmann

Zockeralarm bei Schmack Biogas

-%
DAX

Die Viessmann-Gruppe hat gestern dem vorläufigen Insolvenzverwalter ein verbindliches notarielles Kaufangebot für Schmack Biogas abgegeben. Da keine Angaben zum Kaufpreis gemacht wurden, sind Spekulationen heute Tür und Tor geöffnet.

Schmack Biogas wird heute im Fokus der Trader stehen. Der Grund: Die Viessmann-Gruppe hat sich gestern mit dem vorläufigen  Insolvenzverwalter geeinigt, dass im Wege einer  übertragenden Sanierung nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens wesentliche Teile des operativen Geschäfts der Schmack-Biogas-Gruppe an die Viessmann-Gruppe übertragen werden. Der Gläubigerausschuss hat dem Erwerb mit Wirkung zum 1. Januar 2010 bereits zugestimmt.

Kaufpreis?

Verwunderlich ist jedoch, dass keinerlei Angaben zum Kaufpreis gemacht wurden. Dies eröffnet Spekulationen Tür und Tor. Zahlt Viessmann drei oder dreißig Millionen Euro für das operative Geschäft von Schmack Biogas? Das insolvente Unternehmen hat derzeit noch einen Börsenwert von sieben Millionen Euro bei knapp 60 Millionen Euro Schulden.

Alles möglich

Die Schmack-Aktie dürfte heute ein Spielball der Zocker sein. Zwischen einem Tagesminus von 50 bis hin zu einem Tagesplus von 100 Prozent ist alles möglich - zumindest solange keine weiteren Angaben zum Kaufpreis gemacht werden. Da das Unternehmen hoch verschuldet ist, dürfte für die Aktionäre nach Abzug des Kaufpreises nichts übrig bleiben. Wer mitzocken will, sollte einen engen Stopp setzen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8