16.01.2014 Alfred Maydorn

YY: Satte Gewinne mit der chinesischen Facebook-Alternative

-%
DAX

Die Aktie von Facebook war einer der absoluten Outperformer des Börsenjahres 2013, ihr Kurs hat sich nahezu verdoppelt. Nicht schlecht, aber wenig im Vergleich zum chinesischen Social Network YY. Nach einer Verdreifachung im vergangenen Jahr, setzt sich das Kursfeuerwerk 2014 unvermindert fort.

YY ist anders als Facebook, YY ist schnell, modern und setzt auf Videos. YY wächst schneller als Facebook und YY verdient mehr Geld – und es ist nicht von Werbeerlösen abhängig. YY kassiert einfach eine Provision bei seinen Nutzern.

Starkes Wachstum, attraktive Bewertung

2013 wird YY seine Umsätze mehr als verdoppeln, die Gewinne werden sogar noch schneller wachsen. Im laufenden Jahr erwarten Experten eine Verlangsamung des Wachstums auf noch immer beachtliche 50 Prozent. Facebook kommt nur auf ein Wachstum von 35 Prozent.

Im Verhältnis zu dem Wachstumsraten ist YY mit einem 2014er-KGV von 31 sehr moderat bewertet. Zum Vergleich: Die Gewinne von Facebook werden in diesem Jahr nur um gut 30 Prozent zulegen, die Aktie hat ein KGV von über 50.

Plus 40 Prozent seit Jahresbeginn

Kein Wunder das YY in Anbetracht der augenscheinlichen Unterbewertung furios ins neue Jahr gestartet ist, die Aktie hat sich seit Jahresbeginn um fast 40 Prozent verteuert. Und es spricht nichts dagegen, dass sich der Anstieg nach einer kurzen Konsolidierung fortsetzt. Schwache Tage sollten zum Kauf genutzt werden.

Die Aktie von YY befindet sich seit November 2012 auch im Musterdepot des maydornreport. Die aktuelle Performance können sie auf www.maydornreport.de einsehen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0