13.03.2017 Thomas Bergmann

Woche der Wahrheit für den DAX: ZEW, Fed, Niederlande, Hexensabbat

-%
DAX
Trendthema

Nachdem beim DAX der Ausbruch auf ein neues Allzeithoch bisher fehlgeschlagen ist, könnte es in der neuen Woche einen neuen Anlauf geben. Kurstreiber gibt es in den nächsten Handelstagen genug. Neben der Fed-Entscheidung stehen unter anderen die Parlamentswahlen in den Niederlanden sowie der ZEW-Index auf der Agenda.

Zinsschritt erwartet

Am Dienstag und Mittwoch tagt die US-Notenbank Federal Reserve. Experten sind sich einig, dass die Zeit reif ist für einen weiteren Zinsschritt. "Es würde negativ überraschen, wenn dieser nicht kommt", zeigt sich Dirk Rogowski, Geschäftsführer von Veritas Investment, überzeugt. Zu gut läuft die US-Wirtschaft, der Arbeitsmarkt befindet sich nahe der Volkswirtschaft.

Am Mittwoch wird Fed-Chefin Janet Yellen die Entscheidung bekannt geben. Am gleichen Tag wird in den Niederlanden ein neues Parlament gewählt. Baader-Bank-Experte Robert Halver sieht für DAX & Co keine Gefahren, da er nicht damit rechnet, dass eine eurofeindliche Regierung das Ruder übernimmt.

Hexensabbat am Freitag

Auf Konjunkturseite werden der ZEW-Index am Dienstag sowie der Philly-Fed-Index für März am Donnerstag interessant. Für Freitag stehen die Industrieproduktionsdaten für Februar und die von der Universität Michigan ermittelte Stimmung der US-Konsumenten für März auf der Agenda.

Am gleichen Tag ist zudem noch großer Verfallstag an der Terminbörse Eurex. Dies könnte ebenfalls für Bewegung beim DAX sorgen.

Charttechnisch betrachtet läuft eine gesunde Konsolidierung nach dem starken Anstieg der letzten Wochen. Ein neues Kaufsignal entstünde bei Schlusskursen oberhalb von 12.070 Punkten. Nach unten verläuft eine massive Unterstützung bei 11.500. Wer den Turbo-Optionsschein mit der WKN DGK3M5 im Depot, hält weiter daran fest.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4