Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
04.02.2019 Dr. Dennis Riedl

Wirecard: Warum die Aktie nach der Short-Attacke ein Kauf ist

-%
Wirecard

Die Financial Times hat mit den wiederholten Vorwürfen über finanzielle Unregelmäßigkeiten bei Wirecard den Aktienkurs gehörig ins Rutschen gebracht. Wenn man die bisherigen Short-Attacken auf Wirecard, Ströer und Aurelius allerdings Revue passieren lässt, gibt es nun eine klare Handlungsanweisung für Anleger.

So ging es nach bisherigen Short-Attacken weiter
In den letzten Jahren waren bereits Ströer Media (April 2016), Aurelius (März 2017) und Wirecard selbst (Februar 2016) Ziel von Short-Attacken geworden. Die folgende Grafik zeigt die Kursverläufe aller bisherigen Fälle von fünf Tagen vor bis ein Jahr der Attacke (Schwarze Linie: Aktueller Wirecard-Fall).
Ein schneller Blick genügt, um zu sehen, dass in allen bisherigen Fällen die Aktien ein Jahr nach der Attacke höher notierten als unmittelbar nach dem Kurssturz. In allen Fällen sind die ursprünglichen Vorwürfe entweder im Sande verlaufen oder hatten keine nachhaltigen Negativ-Konsequenzen für die Unternehmen. Zum Teil waren die Kursaufschläge sogar massiv. Alle kehrten mehr oder weniger zum Stand vor der Attacke zurück.

 

Fenster maximal vier Wochen lang offen
Allen drei bisherigen Attacken ist überdies gemeinsam, dass die Aktien etwa zwei bis vier Wochen nach den bekannt gewordenen Vorwürfen noch einmal die alten Tiefs ansteuerten (teilweise mit, teilweise ohne Unterschreitung des Tiefs nach der Attacke). Spätestens hier tun sich dann sehr gute Longchancen für risikobewusste Anleger auf. Der Chart unten zeigt noch einmal den gemittelten Verlauf der bisherigen Short-Attacken von oben.

 

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6