Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
13.02.2020 Nikolas Kessler

Wirecard vor Zahlen: Kursziel 136 oder 271 Euro?

-%
Wirecard

Bei Wirecard stehen am morgigen Freitag die vorläufigen Zahlen für 2019 auf der Agenda. Vor deren Veröffentlichung haben sich auch die Analysten zur Aktie des Zahlungsabwicklers geäußert. Die große Mehrheit der Experten ist unverändert positiv eingestellt, am Kurspotenzial für die Aktie scheiden sich jedoch die Geister.

Der größte Wirecard-Bulle unter den von Bloomberg befragten Analysten ist und bleibt Richard-Maxime Beaudoux von Société Générale. Seine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 271 Euro gesteht der Aktie auch nach dem jüngsten Anstieg noch satte 90 Prozent Luft nach oben zu.

Baader Bank und Bankhaus Lampe haben ihre jeweiligen Kaufempfehlungen für die Wirecard-Aktie vor den Zahlen bestätigt. Ihre Kursziele liegen bei 240 beziehungsweise 220 Euro – also ebenfalls mehr als 50 Prozent über der derzeitigen Notierung.

Insgesamt raten nach Daten von Bloomberg vor den Zahlen 21 Analysten zum Kauf der Wirecard-Aktie. Dem stehen lediglich sieben Halte- und eine Verkaufsempfehlung gegenüber. Das durchschnittliche Kursziel auf Sicht von zwölf Monaten liegt mit 191,89 Euro rund 34 Prozent höher.


Analysten-Ratings für Wirecard (Stand: 13.02.2020)
Bloomberg

Zu den weniger optimistischen Analysten zählt Hannes Leitner von der UBS, der sein „Neutral“-Rating mit einem Kursziel von 136 Euro vor den Zahlen bestätigt hat (DER AKTIONÄR berichtete). Ausgehend vom aktuellen Kursniveau signalisiert er damit rund fünf Prozent Rückschlagrisiko. Noch skeptischer ist Adithya Metuku von der Bank of America, der als einziger zum Verkauf der Aktie rät.

Wirecard (WKN: 747206)

Die Ruhe vor dem Sturm?

Am Donnerstagvormittag verzeichnet die Wirecard-Aktie moderate Verluste. Der starken Kursentwicklung mit rund 34 Prozent Plus seit Jahresbeginn tut das allerdings keinen Abbruch. Auch die jüngst zurückeroberte 140-Euro-Marke kann sie bislang verteidigen.

Für neuen Schub könnten die vorläufigen Zahlen am Freitagmorgen sorgen. Zwar sind die Erwartungen im Vorfeld hoch, in der Vergangenheit war der DAX-Konzern aber immer wieder für eine positive Überraschung gut. Spannend wird darüber hinaus, ob und inwieweit sich Vorstandschef Markus Braun zu den kurz- und mittelfristigen Prognosen und der laufenden Bilanz-Sonderprüfung äußern wird.

DER AKTIONÄR sieht bei der Wirecard-Aktie noch Luft nach oben, Anleger sollten aber weiterhin auf erhöhte Volatilität gefasst sein.

Sieben Lieblingsaktien der Deutschen – Wirecard ganz vorne mit dabei

Die Wirecard-Aktie gehört seit Jahren zu den absoluten Favoriten der deutschen Anleger und darf daher in der Titelstory der neuen AKTIONÄR-Ausgabe (08/2020) natürlich nicht fehlen. 

Hier geht’s zum E-Paper

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6