31.03.2020 Nikolas Kessler

Wirecard, SAP und Co: Die Krise als Chance

-%
Wirecard

Die Coronakrise und die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie belasten die Wirtschaft schwer. Unternehmen aller Branchen und Größen sind betroffen – manche mehr, manche weniger. Die Krise bietet aber auch Chancen, etwa hinsichtlich Innovationen und Fortschritten bei der Digitalisierung. Das wollen Wirecard, SAP und weitere prominente Unternehmen jetzt mit einer neuen Plattform fördern.

Gemeinsam mit Futur/io hat der Zahlungsabwickler die Plattform „Innovation for Now“ gegründet, an der SAP und weitere führende Unternehmen teilnehmen. Ziel der Initiative sei es, die Angebote aller großen Tech-Unternehmen in Deutschland zu bündeln und für Händler, die von der aktuellen Krise betroffen sind, einfacher zugänglich zu machen.

Wirecard selbst bietet über die Plattform beispielsweise die vergünstigte oder kostenlose Nutzung von digitalen Zahlungslösungen an. Teil des Angebots ist etwa die kostenlose „Pay-by-Link“-Lösung, die jedem Händler ermöglicht, digitale Zahlungen in Echtzeit auch ohne eigenen Onlineshop zu empfangen.

Besonders attraktiv sei diese Lösung etwa für Restaurants oder Bäckereien ohne Online-Präsenz, die in Zeiten von Corona verstärkt auf Vorbestellungen zur Abholung oder Lieferung setzen: Der Zahlungslink kann vor Erbringung der Dienstleistung oder Lieferung der Ware via E-Mail oder Textnachricht – zum Beispiel über WhatsApp – an den Kunden versendet werden. „Das sichert die Bezahlung und macht den Einsatz von Bargeld überflüssig“, so Wirecard.

Unterstützung bietet Wirecard auch Händlern, die einen eigenen Onlineshop eröffnen möchten: Dienste wie das Zahlungssystem „Checkout Portal“ oder die Shop-Lösung „SUPR“ stellt der Zahlungsabwickler für die ersten sechs Monate gebührenfrei zur Verfügung.

SAP, Deutsche Telekom & Microsoft bereits dabei

Auch der Tech-Konzern SAP ist bei der Initiative an Bord und öffnet den Zugriff auf ausgewählte Software und Services, um Unternehmen bei ihren Herausforderungen im Kampf gegen COVID-19 zu unterstützen. Eine Übersicht aller teilnehmenden Unternehmen und Institutionen sowie deren jeweilige B2B-Hilfsangebote finden sie hier.

Wirecard (WKN: 747206)

Heißer Kandidat fürs neue AKTIONÄR-Depot

DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich, dass Wirecard bei einer Stabilisierung der Lage wieder zu den Gewinnern gehören wird. Anleger können daher weiterhin auf ein Comeback setzen. Alleine am heutigen Dienstag geht es um rund drei Prozent aufwärts – und damit wieder über die psychologisch wichtige 100-Euro-Marke.

Zudem steht die Wirecard-Aktie auf der Hotlist für das neue 100.000-Euro-Depot von DER AKTIONÄR. Alle Details dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe (14/2020).

Hier geht’s zum E-Paper

#WirBleibenZuhause-Angebot: 5 Ausgaben = 29 Euro

Oder nutzen Sie das attraktive #WirBleibenZuhause-Angebot: Sie erhalten 5 Ausgaben des AKTIONÄR im digitalen E-Paper-Format. Verbunden mit einem Preisvorteil sparen Sie sich nicht nur den Weg zum Kiosk, sondern erhalten obendrauf auch noch einen Aktienreport im Wert von 49,99 Euro gratis dazu. Entscheiden Sie sich jetzt und lernen Sie alle 20 potenziellen Kandidaten für das neue AKTIONÄR-Depot kennen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6