Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
14.01.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Rebellieren jetzt die Kleinaktionäre?

-%
Wirecard

Nachdem die wiederholten Negativ-Schlagzeilen zur Bilanzierung deutliche Spuren an Image und Aktienkurs von Wirecard hinterlassen haben, bemüht sich der Zahlungsabwickler seit Monaten darum, die Wogen zu glätten. Einigen sind die bisherigen Maßnahmen aber immer noch zu wenig.

Zu Letzteren gehört Rechtsanwalt Wolfgang Schirp, der mit einer Gruppe von Kleinaktionären eine unabhängige Sonderprüfung nach Paragraph 142 des Aktiengesetzes (AktG) bei Wirecard anstoßen will. Das berichtete zuerst die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). „Wir wollen, dass das Versteckspiel aufhört“, zitiert die Zeitung den Anwalt.

Um eine solche Sonderprüfung auf den Weg zu bringen, wäre allerdings eine außerordentliche Hauptversammlung nötig. Für einen entsprechenden Antrag braucht Schirp die Unterstützung von mindestens fünf Prozent des Grundkapitals – 2,5 Prozent der Anteile vertritt er nach eigenen Angaben bereits. Andernfalls müsste er mit seinem Antrag bis zur nächsten ordentlichen Hauptversammlung am 2. Juli warten.

Zweifel an Vorstand und Aufsichtsrat

Seit Bekanntwerden der Vorwürfe vor fast einem Jahr hat Wirecard bessere Transparenz und Compliance gelobt und eine eigene Bilanzprüfung durch KPMG in Auftrag gegeben. Doch das reicht dem Anwalt und seinen Klienten nicht: Sie befürchten, dass Vorstand und Aufsichtsrat des DAX-Konzerns nicht alle Informationen an die Aktionäre weiterreichen könnten.

Daran ändert auch nichts, dass Wirecard am späten Freitagabend überraschend den sofortigen Rücktritt des bisherigen Aufsichtsratschefs Wulf Matthias bekanntgab. An seine Stelle tritt Thomas Eichelmann, der derzeit den Prüfungsausschuss leitet (DER AKTIONÄR berichtete). Auch wenn die offizielle Begründung „Generationenwechsel“ lautet, ist der Schritt zumindest in Teilen auch eine Reaktion auf Forderungen nach einer Professionalisierung des Kontrollgremiums zu werten.

Die Mehrheit der Anleger scheint mit den bisherigen Schritten und speziell mit dem Personalwechsel an der Aufsichtsratsspitze indes ganz zufrieden: Für die Wirecard-Aktie ging es am Montag in der Spitze um über drei Prozent nach oben. Einige vermuten hinter der Drohung mit dem Antrag auf eine unabhängige Sonderprüfung auch nur eine PR-Aktion. 

Wirecard (WKN: 747206)

Kurzfristig liegt der Fokus bei Wirecard ganz klar auf den Ergebnissen der KPMG-Prüfung, die bis Ende des ersten Quartals vorliegen sollen. Gelingt es damit, die Bilanzzweifel zu zerstreuen, sieht DER AKTIONÄR gute Chancen für ein Comeback der Aktie. Mehr dazu lesen Sie in der aktuellen Ausgabe (03/2020).

Hier geht’s zum E-Paper.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6