9 Aktien abseits von BioNTech, Apple und Amazon!
16.07.2020 Nikolas Kessler

Wirecard: Nix zu holen, oder doch?

-%
Wirecard

Viele Anleger haben durch den Bilanzskandal bei Wirecard enorme Verluste erlitten. Das Geld muss aber nicht zwangsläufig weg sein.

Mehr als 100 Interessenten für Kerngeschäft und Beteiligungsgesellschaften von Wirecard“ – diese Aussage von Insolvenzverwalter Michael Jaffé hat in der Vorwoche für einen Hoffnungsschimmer bei Aktionären und Gläubigern des insolventen Zahlungsabwicklers gesorgt. Die Freude währte allerdings nur kurz, denn schnell kamen Zweifel an der Werthaltigkeit der Einzelteile von Wirecard auf. Nach Informationen von Bloomberg dürfte das Geld hinten und vorn nicht reichen, um die Verluste auszugleichen. Demnach beziffern Analysten der Investmentbank Imperial Capital die möglichen Erlöse auf 150 bis 200 Millionen Euro. Zum Vergleich: Den Kreditgebern und Anleihegläubigern schuldet Wirecard zwischen 3,0 und 3,5 Milliarden Euro. Und die Anleger stünden mit etwaigen Schadenersatzansprüchen ohnehin erst am Ende der Verwertungskette.

Weiterlesen als Abonnent von   DER AKTIONÄR Magazin

Als Abonnent eines AKTIONÄR Magazins können Sie den vollständigen Artikel kostenfrei lesen, indem Sie sich mit ihren Zugangsdaten einloggen. Sind Sie noch kein Abonnent, können Sie hier ein passendes Abo auswählen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6