12.09.2018 Nikolas Kessler

Wirecard-Konkurrent Adyen gibt Gas: AKTIONÄR-Tipp schon 55 Prozent im Plus

-%
Wirecard

Börsenneuling Adyen sorgt weiter mit rasanten Kursgewinnen für Furore. Der niederländische Zahlungsabwickler hat am Mittwoch erstmals die Marke von 700 Dollar geknackt und ist anschließend weiter nach oben geklettert.

Auch ohne nennenswerte News ist die Aktie am Mittwoch in der Spitze um über zehn Prozent nach oben gesprungen und hat bei 759,60 Euro ein neues Allzeithoch markiert. Seit dem Börsengang vor exakt drei Monaten zu einem Ausgabepreis von 240 Euro hat sich der Kurs damit inzwischen mehr als verdreifacht. Dazu beigetragen hat das starke operative Wachstum, das die Halbjahresbilanz Ende August eindrucksvoll belegt hat, sowie das wachsende Interesse der Anleger an der boomenden Payment-Branche – siehe hierzu auch die Entwicklung von Peers wie Wirecard oder Paypal.  

Gewinne laufen lassen, Stopp nachziehen

Die Performance der Adyen-Aktie ist beachtlich – seit der Erstempfehlung des AKTIONÄR in Ausgabe 28/18 ist sie bereits um mehr als 55 Prozent gestiegen. Damit ist allerdings auch das Risiko für Rückschläge durch Gewinnmitnahmen gestiegen. Wer investiert ist, lässt die Gewinne laufen und zieht den Stopp auf 580 Euro nach.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6