7 Kaufchancen vor der Trendwende >> zum Magazin
Foto: Börsenmedien AG
12.06.2019 Nikolas Kessler

Wirecard: „Klarer Kauf“ für die Deutsche Bank

-%
Deutsche Bank

Die Deutsche Bank hat die Wirecard-Aktie am Mittwoch auf ihre Auswahlliste „German Stock Ideas“ aufgenommen. Zur Begründung verwiesen die Analysten unter anderem auf die positiven Aussichten für den Zahlungsabwickler. Nach den Kursgewinnen vom Vortag geht es für die Aktie von Wirecard am Mittwochvormittag zunächst aber trotzdem etwas bergab.

Im Zuge der Aufnahme auf die Auswahlliste der Deutschen Bank hat Analyst Andreas Neubauer die Kaufempfehlung für die Wirecard-Aktie mit einem Kursziel von 200 Euro bestätigt. Im Zeitraum von 2018 bis 2025 dürfte der Zahlungsabwickler den Gewinn (EPS) jährlich um durchschnittlich 30 Prozent steigern, schrieb er zu Begründung. Dies, sowie der Umstand, dass die Aktie derzeit 35 bis 40 Prozent unter dem Sektordurchschnitt notiere, mache sie zu einem klaren Kauf.

Erst am 20. Mai hatte die Deutsche Bank nach einem Analystenwechsel wieder eine Kaufempfehlung für die Wirecard-Aktie ausgesprochen und das Kursziel von 170 auf 200 Euro erhöht (DER AKTIONÄR berichtete).

Damit hatte sich das Institut die vorherrschende Mehrheitsmeinung zu Wirecard angeschlossen: Nach Daten von Bloomberg stehen aktuell 23 Kaufempfehlungen lediglich zwei Halte- und vier Verkaufsempfehlungen gegenüber. Das Kursziel der Deutschen Bank liegt jedoch knapp oberhalb des Konsensziels von 190,61 Euro und signalisiert noch rund 35 Prozent Kurspotenzial.

Foto: Börsenmedien AG

Aufwärtstrend intakt – Kaufempfehlung bestätigt

Im durchwachsenen Gesamtmarkt verliert die Wirecard-Aktie am Mittwochvormittag trotz des Lobes von der Deutschen Bank bis zu 1,5 Prozent. Der seit Ende März gültige Aufwärtstrend ist aber weiterhin intakt. DER AKTIONÄR hält an der Kaufempfehlung fest und setzt auch im Aktien-Musterdepot auf Wirecard.

Mit Material von dpa-AFX.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Deutsche Bank - €
Wirecard - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7