++ Bitcoin 11.000 USD: Jetzt startet Bitcoin-Boom 2.0! ++
25.06.2020 Adam Maliszewski

Wirecard: Auf dem Weg zum Pennystock!

-%
Wirecard

Die Wirecard-Aktie setzt am Donnerstag nach der Handelsunterbrechung wieder bei 2,50 Euro ein! Gegenüber den Notierungen vor der Aussetzung ergibt sich somit ein weiterer Verlust von nahezu 80 Prozent. Die schlimmsten Szenarien haben sich bewahrheitet: Wirecard stellt Insolvenzantrag! Das Desaster erreicht für die Anleger einen neuen Höhepunkt. Update im letzten Absatz!

"Der Vorstand der Wirecard AG hat heute entschieden, für die Wirecard AG beim zuständigen Amtsgericht München einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen drohender Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung zu stellen. Es wird geprüft, ob auch Insolvenzanträge für Tochtergesellschaften der Wirecard-Gruppe gestellt werden müssen", so die Gesellschaft.

Wirecard (WKN: 747206)

Während Wirecard die Bücher ordnet und die Börse den letzten Abgesang anstimmt, gestalten sich die wirtschaftlichen Folgen für die Gläubiger der Unternehmensgruppe fatal. Neben der bekannten Kreditfazilität mit Laufzeit bis 2024 im Betrag von 1,75 Milliarden und 500 Millionen Euro aus der ausstehenden Anleihe wies das Unternehmen zuletzt weitere 1,25 Milliarden Euro Verbindlichkeiten aus. Am Ende des Insolvenzverfahrens dürfte für die Gläubiger eine geringe Quote übrigbleiben.

Update:  Wie schon bei früheren Verfahren in der Finanzbranche, hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) am Donnerstag einen Sachwalter für die Wirecard Bank eingesetzt. Die Bank sei „nicht Teil des Insolvenzverfahrens der Wirecard AG“, erklärte der Konzernvorstand der Wirecard. „Die BaFin hat für die Wirecard Bank AG bereits einen Sonderbeauftragten eingesetzt.“

So wird die Wirecard Bank folgerichtig organisatorisch und finanziell vom Mutterkonzern abgekoppelt. „Die Freigabeprozesse für alle Zahlungen der Bank werden zukünftig ausschließlich innerhalb der Bank und nicht mehr auf Gruppenebene liegen“, hieß es weiter.

Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr, die Notierung ist auf seinem Weg in den Cent-Bereich. Die realistische, fundamentale Einschätzung einiger Analysten – nach der Nachricht wegen fehlender Prüfungstestate vom 18. Juni - ist eingetroffen.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6