8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
29.11.2014 Jochen Kauper

Wirecard-Aktie: Warburg Research hebt das Ziel auf 42 Euro!

-%
Wirecard

Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Wirecard  nach Zahlen von 38 auf 42 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Spezialist für den elektronischen Zahlungsverkehr habe im dritten Quartal gute Resultate erzielt, schrieb Analyst Jochen Reichert in einer Studie vom Donnerstag. Der positive Anlagehintergrund bleibt intakt. Das Unternehmen sei auf Wachstumsmärkte ausgerichtet und sollte vom Trend zum Einkauf im Internet profitieren. Der Experte hob seine Prognosen an.

Auch Goldman Sachs bleibt optimistisch 

Erst wenige Tage zuvor hat die US-Investmentbank Goldman Sachs die Aktie von Wirecard mit einem Kursziel von 46 Euro zum Kauf empfohlen. Das Umsatzwachstum des TecDax-Unternehmens dürfte sich von 2014 bis 2018 beschleunigen. Die Unternehmensziele bezeichnete der Experte als konservativ. Hintergrund: Wirecard bietet seinen Kunden wie zum Beispiel Online-Shops zum einen die Prüfung der Kreditwürdigkeit der Kunden vor Abschluss einer Transaktion an. Zum anderen wickelt Wirecard die komplette technische Durchführung des Bezahlprozesses ab. Heißt: ein Online-Shop kann die gesamte Bezahlprozedur inklusive der wichtigen Bonitätsprüfung des Kunden an Wirecard outsourcen.

Gute Geschäfte

Wirecard verdient dabei nicht zu knapp: Die Transaktionsgebühr, die der Online-Shop dafür bezahlt, beträgt im Schnitt zwei Prozent der Transaktionssumme. Davon streicht rund 1,2 Prozent das Kreditkarteninstitut ein (Visa, Mastercard), 0,8 Prozent gehen an Wirecard. Hinzu kommt: Die Zahl der Transaktionen via Kreditkarte stieg im Jahr 2013 um zehn Prozent auf 66 Milliarden – weltweit. Tendenz weiter steigend. Experten haben bereits einen neuen Trend ausgemacht: Bezahlen via Handy wird in den nächsten Jahren den Markt auf den Kopf stellen. „Die digitale Evolution lässt uns einen Kulturwandel durchleben, der fast alle Lebensbereich umfasst“, sagt der Vorstand von Wirecard, Markus Braun. Auf dieser Welle fahren große Kreditkartenfirmen wir Visa, Mastercard und Amercian Express jedes Jahr neue Rekorde ein. Nur wenige haben die deutsche Firma Wirecard auf dem Zettel.

 

Halten 

Die Aktie von Wirecard hat zuletzt durch die guten Zahlen und mehrere Kaufempfehlungen  Rückenwind erhalten und kletterte bis auf über 33 Euro. Betrachtet man das Chartbild, ist eine Konsolidierung überfällig. Rücksetzer nutzen Anleger zum Einstieg.

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6